Spurhalteassistenten im Test : Vom Weg abgekommen

Mal zu schwach, mal zu stark - Spurhalteassistenten sollen eigentlich Sicherheit beim Fahren geben. Nun ergab ein Test: Vielen mangelt es an der richtigen Einstellung. Ein System schneidet besonders schlecht ab.

Spurhalteassistenten können verhindern, dass Autofahrer versehentlich von der Straße abkommen oder in den Gegenverkehr geraten. Allerdings funktionieren nicht alle verfügbaren Systeme gleich gut, hat die Zeitschrift "auto motor und sport" (Ausgabe 10/2014) bei einem Test von sechs aktuellen Automodellen verschiedener Marken festgestellt. Die Tester kritisierten zum Beispiel, dass der Gegenlenkimpuls beim Verlassen der Fahrbahn teils zu schwach, unharmonisch oder aber auch zu stark ist. Ein System im Test greift gar nicht aktiv in die Lenkung ein, es warnt den Fahrer lediglich per Vibrationsalarm im Sitz.

Hilfreiche Technik: Spurhalteassistenten sollen vor Fahrfehlern schützen.
Hilfreiche Technik: Spurhalteassistenten sollen vor Fahrfehlern schützen.Foto: dpa

Weitere Kritikpunkte sind nervige Fehlauslösungen der akustischen Warnung und des Vibrationsalarms sowie die teils schwierige Menüführung für die Konfiguration. Einige Autobauer bieten Assistenten zur Spurhaltung ausschließlich in mehrere Tausend Euro teuren Ausstattungspaketen an. Bei den getesteten Pkw-Modellen von Audi, Citroën, Ford, Lexus, Mercedes und Volvo kostet die Technik zwischen 550 und 8700 Euro extra. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben