Stau an deutscher Grenze : Wartezeiten einkalkulieren

Aufgrund der Flüchtlingssituation müssen Autofahrer an der deutsch-österreichischen Grenze mit längeren Wartezeiten rechnen. Dem ADAC zufolge sind vor allem die Übergänge Suben, Walserberg und Kiefersfelden betroffen.

Stoßstange an Stoßstange stehen Pkw und Lkw derzeit an einigen Grenzübergängen von Deutschland nach Österreich. Laut ADAC sollten vor allem Suben, Walserberg und Kiefersfelden gemieden werden.
Stoßstange an Stoßstange stehen Pkw und Lkw derzeit an einigen Grenzübergängen von Deutschland nach Österreich. Laut ADAC sollten...Foto: ZB

Wer mit dem Auto von Österreich nach Deutschland fährt, muss sich wegen Polizeikontrollen weiterhin auf Wartezeiten an der Grenze einstellen. Längere Schlangen bilden sich dem ADAC zufolge an den Autobahnübergängen Suben (A3 Linz-Passau), Walserberg (A8 Salzburg-München) und Kiefersfelden (A93 Kufstein-Rosenheim). Dort könne es vor allem an Wochenende zu Staus kommen, Wartezeiten von bis zu zwei Stunden seien möglich. Autofahrer können auf kleinere Grenzübergänge ausweichen. Doch auf Bundes-, Land- und Kreisstraßen wird wegen der aktuellen Flüchtlingssituation ebenfalls kontrolliert.

Wie der ADAC erläutert, wird die reguläre Einreise von Flüchtlingen nach Deutschland derzeit über fünf Grenzposten abgewickelt: Wegscheid, Passau-Neuhaus, Simbach am Inn, Laufen an der Salzach und Freilassing. Dort müssen sich Reisende auf Verzögerungen einstellen. An den Grenzübergängen zwischen Österreich und Ungarn, Slowenien und der Slowakei wird ebenfalls kontrolliert. Dort kann es weiterhin zu Wartezeiten in beiden Richtungen kommen. Der ADAC rät generell, gültige Ausweise mitzuführen und keine Anhalter mitzunehmen. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar