Auto : STETS WARTUNGSFREI

Carsharing erfordert manchmal Einsatz.

von
Stadtmobil bietet, zusammen mit Partnern, in 100 Städten 3500 Fahrzeuge an. Foto: promo
Stadtmobil bietet, zusammen mit Partnern, in 100 Städten 3500 Fahrzeuge an. Foto: promo

Ihr verkauft Euer Auto? Das wurden wir oft gefragt. Ja, denn es hatte elf Jahre durchgestanden und ich zwei linke Hände. Und wir benutzten es kaum. So kamen wir 2007 zu Stadtmobil. Schnell schätzten wir den Service, stets ein zuverlässiges Fahrzeug zur Verfügung zu haben. Da wir Wochenendfahrten ohnehin langfristig planen, haben wir immer ein Auto zum Wunschtermin bekommen. Besonders gut: Man kann wählen, ob Kleinwagen, Kombi oder Hundefänger – je nach Vorhaben. Gewöhnen muss man sich jedoch daran, mit Gepäck per Tram und S-Bahn zum Auto zu fahren oder es abzuholen. Die zweite Variante war besonders seit der Geburt unseres ersten Kindes die bevorzugte. Schon wegen des unhandlichen Kindersitzes. Seit einem halben Jahr haben wir wieder ein eigenes Auto, geerbt. Ehrlich: Ich schätze die neue Bequemlichkeit, besonders seit das zweite Kind auf der Welt ist. Bei Reparaturen und in der Waschanlage allerdings weniger. Und als neulich auf der Fahrt zu einer Hochzeit plötzlich der Auspuff abflog, wünschten wir uns zu Stadtmobil zurück. Angemeldet sind wir nach wie vor. Meine Frau ist sich sehr sicher, dass wir in zwei, drei Jahren wieder ausschließlich Carsharing machen. Ich weiß es noch nicht. Kommt drauf an, was als nächstes kaputtgeht. Ralf Nestler

Autor

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben