Auto : STICHWORT AUTO

Hersteller preisen den „Airscarf“ an. Was steckt dahinter?

Der sogenannte Airscarf ist eine recht junge Erfindung, die Cabrio-Besitzern das Offenfahren auch bei niedrigeren Temperaturen ermöglichen soll. Airscarf bedeutet übersetzt Luftschal: Grundsätzlich geht es darum, dass auf Knopfdruck von einem elektrischen Heizsystem – mit in die Kopfstützen integriertem Gebläse – ein wärmender Luftstrom erzeugt wird. Kleine Propeller in den Rückseiten der Kopfstützen saugen die Luft an. Die erwärmte Luft strömt dann über spezielle Düsen wieder in den vorderen Innenraum aus. Bei geöffnetem Verdeck wirkt dieser Luftstrom wie ein unsichtbarer Schal und hält Kopf, Hals und Nacken von Fahrer und Beifahrer warm. Das Airscarf-System regelt den Luftstrom laut TÜV bis zu einer Fahrgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern und je nach Außentemperatur automatisch. Außerdem lässt sich die Zusatzheizung in drei Stufen manuell regeln. Airscarf ist eine eingetragene Marke der Daimler AG und wird bisher für einige Mercedes-Modelle und unter anderem Etikett im neuen Peugeot 308 CC angeboten. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben