Auto : Strom aus Schweden

Koenigsegg stellt ein Elektro-Familienauto vor – noch ist es eine Studie

Der schwedische Kleinserien-Hersteller Koenigsegg plant einen sauberen Sportwagen für die ganze Familie: Die Designstudie Quant, die hinter zwei großen Flügeltüren vier Sitzplätze bietet, wird von Elektromotoren angetrieben. Der knapp 4,88 Meter lange, 2,02 Meter breite und nur 1,34 Meter hohe Sportwagen leistet nach Angaben des Herstellers rund 382 kW/520 PS. Damit beschleunigt der Quant in 5,2 Sekunden auf Tempo 100 und soll eine Höchstgeschwindigkeit von 275 Stundenkilometern erreichen.

Die Leistung kommt aus zwei Elektromotoren, die von einer neuartigen Batterie gespeist werden: Die Reichweite wird mit 500 Kilometern angegeben, die Ladezeit an der Steckdose soll nur 30 Minuten betragen. Außerdem „tankt“ der Quant auch unterwegs – einige Karosserieteile sind mit Sonnenkollektoren beschichtet.

Auch vom Elektro-Pionier Tesla gibt es Neues: Der amerikanische Hersteller Tesla will nach dem Roadster auch eine Limousine bauen. Der Viertürer mit coupéartiger Dachlinie soll Ende 2011 in Serie gehen und etwa 60 000 Dollar (rund 44 266 Euro) kosten. Ob das „Modell S“ genannte Elektroauto wie bereits der Tesla-Roadster auch nach Deutschland kommt, ist noch ungewiss.

Angetrieben von Elektromotoren soll die Limousine in weniger als sechs Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 160 km/h erreichen. Gespeist wird der Antrieb von flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Akkus, die im Wagenboden montiert sind. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben