• Subaru bringt Crossover XV an den Start Allradmarke will über den Preis punkten

Auto : Subaru bringt Crossover XV an den Start Allradmarke will über den Preis punkten

Ab 21 600 Euro kommt im März 2012 der Subaru XV auf den Markt. Das relativ kompakte Crossover-Modell nimmt den im Sommer nachfolgenden, neuen Impreza vorweg, hebt sich von diesem jedoch unter anderem mit seiner großen Bodenfreiheit deutlich ab.

Noch wichtiger sind allerdings neue Benzinmotoren und Getriebe, mit denen der Spritverbrach deutlich gesenkt werden konnte. Anstelle des beim bisherigen Impreza XV verfügbaren Zweiliter-Aggregats tritt ein neuentwickelter Langhuber mit 110 kW/150 PS, mit dem der Verbrauch – bei gleichem Fahrzeuggewicht – von zuvor 8,6 auf 6,9 Liter pro 100 Kilometer sinkt. Mit der stufenlosen CVT-Automatik namens Lineatronic ist der XV nochmals sparsamer. Zudem gibt es jetzt einen kleineren 1,6-Liter-Benziner mit 86 kW/114 PS – sowie nach wie vor den 2,0-Liter-Dieselmotor mit 108 kW/147 PS. Alle Motoren sind als Boxermotoren konstruiert. Ein Start-Stopp-System ist bei den Benzinern Serie.

Ebenso inbegriffen ist bei allen XV-Modellen der permanente Allradantrieb. Im Zusammenspiel mit der großen Bodenfreiheit resultieren daraus beachtliche Geländeeigenschaften. Beim kleinen Benziner verfügt das Schaltgetriebe über eine Zwischenuntersetzung für das Fahren auf unbefestigten Wegen. Der Innenraum großzügig ausgefallen – was unter anderem an der im Vergleich zum Vorgänger weit nach vorne verschobenen A-Säule liegt. Erhältlich ist der neue XV in drei Ausstattungslinien namens Active, Comfort und Exclusive. Bereits die Einstiegsvariante ist komplett ausgestattet – unter anderem mit 17-Zoll-Alufelgen und automatischer Klimaanlage. Die Preise reichen von 21 600 Euro (Active 1.6) bis zu 33 090 Euro (Exclusive 2.0 D). sppr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben