Supersportler Rezvani Beast : Tierisches Leichtgewicht

So leicht kann schnell sein: Der Rezvani Beast bringt bis zu 500 PS in Roadster-Form auf die Straße - und das äußerst geringe Gewicht des Sportwagens hat ein Geheimnis.

Der Rezvani Beast wiegt nur um die 700 Kilogramm. Für den Sprint auf Tempo 100 soll er weniger als drei Sekunden benötigen.
Der Rezvani Beast wiegt nur um die 700 Kilogramm. Für den Sprint auf Tempo 100 soll er weniger als drei Sekunden benötigen.Foto: dpa

Ein neues Batmobil? Nein, wer den Rezvani Beast fahren will, braucht kein Superheld zu sein, sondern nur das nötige Kleingeld: mindestens 119 000 US-Dollar (rund 86 450 Euro).

Allerdings würde der kantige Supersportwagen aus der US-Manufaktur Rezvani Motor Company optisch prima in Batmans Fuhrpark passen. Unter der flachen Kohlefaserkarosserie mit ausgeprägten Radläufen und mächtigen Luftschächten steckt der Ariel Atom, ein puristischer Renner aus England mit freiliegendem Gitterrohrrahmen.

Für die eingekleidete Version von Rezvani stehen zwei aufgeladene Benziner zur Wahl, die aus 2,0 und 2,4 Litern Hubraum 232 kW/315 PS und 368 kW/500 PS schöpfen. Mit beiden Motorisierungen sprintet der nur um die 700 Kilogramm schweren Roadster laut Hersteller in weniger als drei Sekunden auf Tempo 100. Der Rezvani Beast ist zwar nicht ganz so minimalistisch wie der Ariel Atom, aber eben auch kein gewöhnliches Auto: Windschutzscheibe und Türen gibt es nur gegen Aufpreis, ein Dach gar nicht. (dpa)

Vom Mini bis zum großen C
Das neue Jahr spült eine regelrechte Flut an Neuheiten auf den Markt. Schon im Januar will Mercedes die neue C-Klasse präsentieren. Bilder davon gab es bereits im Dezember. Das ist aber nur der Auftakt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 47Foto: Hersteller
11.01.2014 03:25Das neue Jahr spült eine regelrechte Flut an Neuheiten auf den Markt. Schon im Januar will Mercedes die neue C-Klasse...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben