Technik in Blitzanlagen : Doppelt ausgelöst hält besser

Zur Klärung von Geschwindigkeitsüberschreitungen kommt in Blitzanlagen empfindliche Technik zum Einsatz - die aus einem ganz bestimmten Grund gleich zwei Mal knipst.

Geschwindigkeitsmesser: In den Blitzanlagen kommt hochempfindliche Technik zum Einsatz.
Geschwindigkeitsmesser: In den Blitzanlagen kommt hochempfindliche Technik zum Einsatz.Foto: dpa

Blitzanlagen an kameraüberwachten Ampeln lösen zweimal aus, um die Geschwindigkeit zu ermitteln, mit der ein Auto über das Rotlicht fährt. So lässt sich klären, ob der Fahrer ohne abzubremsen oder sogar mit Vollgas bei Rot gefahren oder nur etwas über die Haltelinie hinaus gerutscht ist und vor Erreichen der Kreuzung abgebremst hat. Im ersten Fall liegt ein klarer Rotlichtverstoß vor, der mit mindestens 90 Euro Bußgeld und drei Punkten in Flensburg geahndet wird, erklärt der TÜV Nord.

Zur Messung der Geschwindigkeit befinden sich unter dem Fahrbahnbelag zwei Induktionsschleifen: eine unmittelbar hinter der Haltelinie und eine im von der Ampel geschützten Kreuzungsbereich. Beim Überfahren dieser Kontaktschleifen blitzt es jeweils einmal. Es werden also zwei Fotos geschossen, wenn der Fahrer bei Rot über die Haltelinie fährt, so der TÜV Nord. Die Bilder sind Beweis im Bußgeldverfahren. (dpa)

Die großen Vier hängen alle ab
Der VW Golf als Verkaufsschlager - statt Leser-Votings braucht es da nur einen Blick auf die Neuzulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes 2013, um zu erkennen: Der Wolfsburger war auch im letzten Jahr Liebling der deutschen Autokäufer, führte die Statistik mit 244 249 Verkäufen segmentübergreifend mit weitem Abstand an. Auch auf den folgenden Plätzen landen erwartungsgemäß die großen Hersteller.Weitere Bilder anzeigen
1 von 46Foto: promo
04.02.2014 14:18Der VW Golf als Verkaufsschlager - statt Leser-Votings braucht es da nur einen Blick auf die Neuzulassungsstatistik des...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar