Tipps für die Autofahrt : Sicher durch den Sturm "Xaver"

Das Orkantief "Xaver" steht vor der Tür und wird mit seinen Ausläufern auch Berlin erreichen. Während Norddeutschland schon im Wind steht, sollten sich Autofahrer auch bei uns für einen Sturm rüsten. Ein paar Tipps für eine sichere Fahrt.

von
Liegt der Baum schon auf der Straße, dann ist der Autofahrer verantwortlich und die Versicherung muss nicht zahlen. Auch der Sturm "Xaver" wird wohl einige Äste und Bäume auf die Straße werfen.
Liegt der Baum schon auf der Straße, dann ist der Autofahrer verantwortlich und die Versicherung muss nicht zahlen. Auch der Sturm...Foto: dpa

Wenn es geht, dann sollte das Auto am besten in der Garage bleiben. Das empfiehlt der Auto Club Europa (ACE) bezüglich des Orkans "Xaver", dessen erste Ausläufer schon an diesem Abend Berlin erreichen. "Statt im Stau stecken zu bleiben, ist es besser, Termine und Einkäufe zu verschieben", sagt ACE-Verkehrsexperte Constantin Hack. Doch nicht viele werden das Glück haben alle notwendigen Erledigungen einschließlich der Fahrt zur Arbeit aufschieben zu können.

Angesichts von Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern richtet der Experte auch an Speditionsunternehmen einen Appell, ihren Fahrern keine riskanten Touren mehr zuzumuten. Aber auch das dürfte schwierig werden. Der ACE fordert daher die Polizei auf die Beschränkungen, die die Straßenverkehrsordnung (StVO) bei solchen Wetterverhältnissen wie dem Orkantief "Xaver" vorsieht, streng durchzusetzen. Dazu gehören auch strenge Auflagen und Einschränkungen für den Straßengüterverkehr.

Tipps für die sichere Fahrt im Orkan "Xaver"

Wer also dennoch auf die Straße muss und sich den Gewalten der Natur ausgesetzt sieht, der sollte seinen Fahrstil den Gegebenheiten anpassen. Der Autoclub ADAC gibt Autofahrern folgende Tipps für eine sichere Fahrt mit auf den Weg:

• Mit angepasster Geschwindigkeit fahren: Nur so hat man das Fahrzeug unter Kontrolle. Wird man von einer Böe erfasst, kontrolliert gegenlenken.

• Auf Brücken und in Waldschneisen auf Windsäcke oder Hinweisschilder achten. Hier ist die Gefahr besonders groß, von Windböen erfasst zu werden. Aufschluss über die jeweilige Windstärke geben auch Bäume und Sträucher.

• Bei sehr starkem Wind möglichst nicht mehr in Waldgebiete einfahren: Bäume können umstürzen oder die Fahrbahn bereits blockiert sein.

• Besondere Vorsicht gilt beim Überholen von Lkw oder Bussen. Während man zunächst im Windschatten des überholten Fahrzeugs fährt, wird man nach dem Überholvorgang voll vom Seitenwind erfasst.

• Dachlasten wie Fahrräder oder Skiboxen erhöhen aufgrund der größeren Aufprallfläche die Seitenwindempfindlichkeit erheblich. Besonders anfällig für Seitenwind sind Wohnmobile und Wohnwagengespanne sowie Busse und Lkw. Diese Fahrzeuge können im schlimmsten Fall sogar umkippen.

An der Küste wird der Orkan "Xaver" Windböen bis zu Stärke zwölf bringen, auf dem Festland wird immer noch Stärke elf erwartet.
An der Küste wird der Orkan "Xaver" Windböen bis zu Stärke zwölf bringen, auf dem Festland wird immer noch Stärke elf erwartet.Foto: dpa

Wird das eigene Fahrzeug durch herabfallende Äste oder umstürzende Bäume beschädigt, so ist das ein Fall für die Teilkaskoversicherung. Fährt ein Auto auf einen auf der Fahrbahn fallenden Baum auf, so wird es komplizierter. Der Versicherungsnehmer muss dann mit Hilfe des Wetteramts den Nachweis erbringen, dass zu dem Zeitpunkt mindestens Windstärke „8“ geherrscht hat. Lag der Baum oder der Ast schon länger auf der Fahrbahn, dann kann höchstens noch eine Vollkaskoversicherung für die Regulierung des Schadens bemüht werden.

Am besten zu Hause bleiben, wenn "Xaver" kommt

Wer dann doch lieber zu Hause bleibt, der ist gut dran. Pendler sollten aber auf jeden Fall mehr Zeit einplanen, rät der ACE. Wer zu spät kommt, der muss die Zeit, streng arbeitsrechtlich gesehen, nacharbeiten oder mit Gehaltskürzungen rechnen. Bleibt die Kita oder die Schule aufgrund des Orkans „Xaver“ geschlossen, dann kann ein Elternteil zu Hause bleiben. Aber der Arbeitgeber muss sofort informiert werden.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben