• Umfrage: Unfälle kratzen am Selbstvertrauen: Jeder dritte hat Angst in der Baustelle

Umfrage: Unfälle kratzen am Selbstvertrauen : Jeder dritte hat Angst in der Baustelle

Baustellen auf Autobahnen sind nicht jedermanns Sache. Einer Umfrage zufolge gibt mehr als jeder dritte Autofahrer zu in Baustellen mindestens schon mal ein mulmiges Gefühl gehabt zu haben. Über 45 Jahren sind es sogar fast die Hälfte.

Vielen Autofahrern wird es in der Bausteller mulmig. Kein Wunder, wenn man solche Bilder sieht.
Vielen Autofahrern wird es in der Bausteller mulmig. Kein Wunder, wenn man solche Bilder sieht.Foto: dpa

Jeder sechste Autofahrer (17 Prozent) hat nach einem Unfall Angst, sich wieder ans Steuer zu setzen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Versicherers Cosmos Direkt. Frauen scheuten sich demnach häufiger, nach einer Kollision wieder Auto zu fahren (27 Prozent) als Männer (9 Prozent).

Nicht nur Unfälle, auch ganz alltägliche Fahrsituationen lösen laut der Erhebung Unbehagen aus: Mehr als jeder zweite Autofahrer (59 Prozent) hat bei schlechten Sichtverhältnissen - etwa durch Nebel oder bei Dunkelheit - Angst oder zumindest ein ungutes Gefühl. Darunter leiden mehr Frauen (73 Prozent) als Männer (45 Prozent).

Sorgen in der Baustelle

Baustellen auf der Autobahn bereiten den Autofahrern in Deutschland ebenfalls einiges Kopfzerbrechen. Mehr als ein Drittel (39 Prozent) der Befragten ab an, beim Fahren deshalb Angst oder ein mulmiges Gefühl zu haben. Besonders hoch war hier mit 49 Prozent der Anteil unter den 45- bis 59-Jährigen. Besonders ungenehm wird es hier in den Sommermonaten, wo die Zahl der Baustellen nochmals deutlich ansteigt und gleichzeitig der Reiseverkehr einsetzt.

Vor der Fahrt in größere Städte hat laut der Umfrage gut jeder Vierte Bedenken (28 Prozent). Die geringsten Sorgen bereitet Autofahrern dagegen das Fahren auf Brücken (11 Prozent) und in Kreisverkehren (6 Prozent). (dpa)

Träumereien aus den Alpen
Gruezi zum Genfer Automobilsalon. Sie möchten wissen, was in der Autowelt los ist? Dann werfen sie, wie immer im Frühjahr, einen Blick in die ehrwürdigen Hallen nebst der schönen Stadt Genf. Hier wo die Schönen und Reichen wohnen gesellt sich auch die Autobranche gerne hinzu. Doch die Stimmung ist gedrückt in diesem Jahr. Die Absatzriesen der Branche schlittern immer tiefer in die Krise. Europa als Markt mutiert vom Sorgenkind zum Menetekel für einige Hersteller.Weitere Bilder anzeigen
1 von 27Foto: dpa
06.03.2013 13:47Gruezi zum Genfer Automobilsalon. Sie möchten wissen, was in der Autowelt los ist? Dann werfen sie, wie immer im Frühjahr, einen...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

21 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben