Auto : Unfallrisiken bei Nachrüst-Navis

Geräte können durchs Auto fliegen, weil Befestigungen nicht halten

Bei einem Unfall können Handys, Navigationsgeräte und DVD-Spieler im Auto zu gefährlichen Geschossen werden. Das haben Crashtests am Dekra Technology Center in Klettwitz in Zusammenarbeit mit der ZDF-Sendung Wiso und der Zeitschrift „Auto Bild“ ergeben. Bei den Versuchen wurden verschiedene Halterungen von Telefonen, Navis und DVD-Spielern auf ihre Unfallsicherheit getestet. Dabei simulierten die Experten einen typischen Auffahrunfall mit 32 km/h.

Die Versuche deckten an Halterungen von Geräten gravierende Sicherheitsmängel auf. Ein per Gurt an der Kopfstütze befestigter DVD-Monitor löste sich bei einem Aufprall und traf das im Fond sitzende Dummy-Kind mit circa 30 Kilometern pro Stunde am Kopf. Das Gerät eines anderen Herstellers traf den Kinderdummy auf dem Rücksitz voll an Kopf und Brust, weil beim Test die Naht der Tasche riss. Auch Handys und Navi-Geräte können aufgrund mangelhafter Halterungen für Autoinsassen zur Gefahr werden. Bei einem getesteten Saugnapfsystem hielt zwar die Halterung an der Windschutzscheibe. Doch löste sich das Handy aus dem Verschluss und wurde durchs Fahrzeug geschleudert.ddp

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben