Unsicherheit beim Gebrauchtwagenkauf : Sachverständige gefragt

Viel Geld und oft wenig Fachwissen, das verunsichert viele Käufer von Gebrauchtwagen. Um dennoch beim Erwerb eines Autos aus zweiter Hand auf Nummer sicher zu gehen würden, einer Studie zufolge, fast zwei Drittel der Autofahrer einen unabhängigen Gutachter hinzuziehen. Der Händler ist hingegen eher nachrangig.

Bei Neuwagen gibt es eine werksseitige Garantie, bei Gebrauchten wird nur selten seitens des Händlers Gewährleistung übernommen. Und dann nur gegen Aufpreis.
Bei Neuwagen gibt es eine werksseitige Garantie, bei Gebrauchten wird nur selten seitens des Händlers Gewährleistung übernommen....Foto: dpa

Viele Autofahrer würden beim Gebrauchtwagenkauf einen neutralen Sachverständigen einschalten. Das hat eine Umfrage der Prüforganisation Dekra ergeben. Fast zwei Drittel der Befragten (61 Prozent) sagen demnach, dass sie nur ein vom Experten geprüftes Auto gebraucht kaufen würden, um sich vor Reinfällen zu bewahren. Eine neue Hauptuntersuchung würde jeder zweite Befragte (56 Prozent) verlangen. Auf eine Gebrauchtwagen-Garantie setzen 48 Prozent, 45 auf einen Begleiter, der sich mit Autos auskennt. Die meisten potenziellen Käufer (74 Prozent) würden außerdem eine Probefahrt machen.

Die Wahl des Verkäufers spielt beim Gebrauchtwagenkauf nur eine untergeordnete Rolle: Zwar favorisiert die Mehrheit (68 Prozent) den Markenhändler. Aber 43 Prozent würden sich auch bei Privatleuten umschauen, und für jeden Fünften (20 Prozent) kommen Internetanbieter infrage.

Dekra-Sprecher Tilman Vögele-Ebering rät Interessenten außerdem, vorm Kauf zum Beispiel den Kilometerstand zu prüfen. „Wenn Reparaturrechnungen oder Kundendienstheft vorliegen, kann man den Kilometerstand daran verifizieren.“ Ist die Lücke zwischen Kotflügel und Motorhaube größer oder kleiner als bei dem Modell üblich, kann das ein Hinweis auf einen Unfallschaden sein. Und befindet sich nicht genug Kühlflüssigkeit im Behälter, ist er eventuell undicht. (dpa)

Finden Sie Ihren Gebrauchten im Automarkt bei Tagesspiegel.de

Von Kurven und Keilen
Seit gut 100 Jahren ist Bertone ein Begriff für extravagantes, aber auch für massentaugliches Automobildesign. Ein Spagat, der nur wenige Designschmieden über die Zeit geschafft haben. Bertone hat den Weg von der Stellmacherei, also der Werkstatt für Pferdekutschen, zu einem innovativen Designzentrum des 21. Jahrhunderts gemeistert. Und das Turiner Unternehmen wusste dabei immer wieder zu überraschen mit Entwürfen, die Autoliebhaber in Verzückung versetzen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 45
08.05.2012 13:43Seit gut 100 Jahren ist Bertone ein Begriff für extravagantes, aber auch für massentaugliches Automobildesign. Ein Spagat, der nur...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben