Urlaub : Immer geradeaus

Wohnwagen kommen schneller ins Schlingern, als Autourlaubern lieb ist – im Notfall beruhigen Opels elektronische Helfer.

Eric Metzler
Wohnwagen
Mit dem Wohnwagen in den Urlaub: Mit der Geschwindigkeit wächst die Unfallgefahr. -Foto: ddp

Dass viele mit Anhang in die Ferien fahren, versteht sich von selbst. Diese Wochen gehören schließlich der Familie. Dass fast zehn Prozent der Deutschen mit Anhänger Urlaub machen, ist da schon eher ein Problem – gerade ein Wohnwagen kann auf der Autobahn schnell zum unbeherrschbaren Risiko werden. Bei Geschwindigkeiten jenseits der 70km/h reicht zuweilen eine Windböe auf der Brücke: Schon kurze Lenkbewegungen bringen den Anhänger ins Schlingern und den Fahrer ins Schwitzen. Wer in so einem Fall einer vielzitierten Regel folgt und Gas gibt, reagiert falsch und riskiert einen Unfall, sagen Experten – das Beste ist ein beherzter Tritt auf die Bremse.

Genau der aber fällt den meisten Fahrern schwer: Wann je hat man eine echte Vollbremsung geübt? Als vorbereitet für den Ernstfall gilt nur, wer ein Fahrsicherheitstraining absolviert und gelernt hat, gegen die Gewohnheit und gegen den ersten Impuls zu agieren. Die ersten Hersteller haben reagiert und bieten für Autos, die mit Anhängerkupplung bestellt werden, ein Stabilitätsprogramm an – bei Opel gibt es das Sicherheitsextra für Astra, Vectra und Signum ohne Aufpreis zur Kupplung, der Antara soll bald folgen.

Genutzt wird die Sensorik des ESP-Systems im Auto; die vom Anhänger ausgelösten Pendelbewegungen werden damit kontinuierlich erfasst. Misst die Elektronik kritische Werte, bringt sie das Gespann (je nach Bedarf) sanft oder energisch zur Ruhe, in dem es die Geschwindigkeit bis auf 70 km/h zügelt. Den speziellen Bremsassistenten haben wir auf einer Teststrecke bei Tempo 90 km/h ausprobiert: schockierend auf der einen Seite, wie schnell Gespanne bei kleinsten Lenkkorreturen aus dem Ruder laufen; verblüffend auf der anderen, wie zuverlässig und effektiv der unsichtbare Helfer eingreift.

Wer zudem eine Deichsel mit Schlingerstabilisierung montiert, darf sich auf der Fahrt in den Urlaub auf der sicheren Spur wähnen. Das Verbindungsstück am Wohnwagen ist dann ähnlich einer Bremse mit innenliegenden Reibebelägen ausgestattet. Die greifen in die ungefettete Kugel der Anhängerkupplung und machen die Verbindung schwergängiger.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar