US-Fahrzeuge : Cadillac CTS: Der Was-das-denn-Wagen

US-Fahrzeuge sind Exoten hierzulande. Aber in der oberen Mittelklasse kann der CTS gut mithalten.

Ingo von Dahlern
Cadillac CTS
Große Flächen, scharfe Kanten: Der Cadillac CTS. -Foto: promo

Was ist denn das für ein Auto? Das ist eine vertraute Frage für alle, die mit einem Cadillac CTS unterwegs sind. Denn die Cadillac-Optik ist für viele immer noch ungewohnt. Und auch mit den Typbezeichnungen der neuesten Generationen der so traditionsreichen amerikanischen Luxusmarke haben viele große Probleme. Wem noch Namen wie Seville, Eldorado, Fleetwood und De Ville in den Ohren klingen, der steht heute oft hilflos vor Kürzeln wie DTS, STS, CTS, BLS, SRX und XLR.

Der CTS, der nun in neuer Generation angetreten ist, ist klassischer Vertreter der oberen Mittelklasse und Cadillacs zweitgrößtes Modell für den europäischen Markt. Damit steht er in exakt der Klasse, in der sich Cadillac hier in Europa endlich richtig etablieren möchte.

Mittel zu diesem Zweck ist neben der unverwechselbaren kantigen wuchtigen Optik eine rundum europäische Anmutung beim Innenraum, dazu eine der Konkurrenz ebenbürtige Ausstattung und Technik, gepaart mit einem Fahrverhalten, das auch in der Alten Welt überzeugen kann. Und, nicht selbstverständlich für ein Fahrzeug made in USA: Material- und Verarbeitungsqualität können durchaus mit der europäischen Konkurrenz mithalten – das bestätigte die erste Bekanntschaft mit dem in allen Dimensionen um ein paar Zentimeter gewachsenen neuesten CTS. Den Antrieb des Cadillac besorgen zwei V6-Motoren – ein 2,8-Liter mit 211 PS und ein hochmoderner 3,6-l-Benzin-Direkteinspritzer mit 311 PS. Klassisch längs eingebaut und mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert, treiben sie die Hinterräder des CTS an. Natürlich steht für beide Motoren auch eine Sechsgang-Automatik zur Wahl. Und den größeren Motor gibt es außerdem gegen Aufpreis auch in Verbindung mit einem Allradantrieb.

Ein aufwändiges Fahrwerk mit moderner Mehrlenker-Hinterachse verleiht dem CTS rundum europäische Fahreigenschaften. Dabei helfen ein ABS mit Bremsassistent, das elektronische Stabilitätsprogramm Stabili-Track und eine Antriebsschlupfregelung dem Fahrer, den CTS auch in schwierigen Situationen auf Kurs zu halten. Und, ebenfalls für US-Fahrzeuge nicht selbstverständlich: Dank der kräftigen Motorisierung erlaubt der Cadillac, wenn man es will, auch eine sportliche Gangart. Denn das Spitzenmodell erreicht 248 km/h und ist aus dem Stand in gut sechs Sekunden auf Tempo 100. Aber auch mit dem kleineren V6 ist man mit maximal 226 km/h und 8,2 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 ausreichend flott unterwegs – und das nebenbei auch noch sehr komfortabel. Allerdings verbrennt die Maschine dabei im Durchschnitt 11,9 Liter je 100 Kilometer. Das bedeutet umgerechnet eine CO2-Emission von 284 Gramm pro Kilometer.

In den zwei Ausstattungsversionen Elegance und Sport Luxury bietet Cadillac den neuen CTS an. Und schon bei der einfacheren spürt man bereits jenen Hauch von Luxus, der zu einem Cadillac gehört. Denn zur Serienausstattung gehören unter anderem eine Zweizonen-Klimaautomatik, ein achtfach elektrisch einstellbarer Fahrersitz, ein in zwei Ebenen verstellbares Lederlenkrad, ein Tempomat, ein Bose-Soundsystem mit acht Lautsprechern, ein Audiosystem mit Sechsfach-CD-Wechsler und MP3-Player sowie 18-Zoll-Leichtmetallräder.

Bei der Sport-Luxury-Ausstattung kommen dazu noch Lederpolsterung, beheizte Vordersitze, elektrisch verstellbarer Beifahrersitz und elektrische Lendenwirbelstützen vorn – wer sich für die Allradversion entscheidet, darf sich außerdem über polierte Räder aus Leichtmetall und eine automatische Niveauregulierung freuen. Knapp wie bei allen Amerikanern sind allerdings die Ablagen. Pluspunkte verdient schließlich das Navigationssystem, das sich als überraschend einfach präsentiert – im Unterschied zu den bisherigen Systemen, deren Menüführung verwirrte. Ein rundum edles Auto also, das mit der europäischen Konkurrenz durchaus mithalten kann. Umso mehr noch, da das alles auch noch zu vergleichsweise attraktiven Preisen angeboten wird: Den Cadillac CTS gibt es ab 36 290 Euro, und für den Allradler mit dem großen V6 muss man 49 090 Euro auf den Tisch legen. Und nicht zuletzt erhält man dafür ein Fahrzeug, bei dem man sicher sein kann, dass es, wo immer man hält, neugierige und fragende Blicke auf sich zieht.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben