Verkehr : Bundesrat beschließt Alkoholverbot für Fahranfänger

Ab 1. August gilt für Fahranfänger ein absolutes Alkoholverbot. Bei Verstößen wird aber auf ein Fahrverbot verzichtet.

BerlinFür Fahranfänger gilt ab dem 1. August ein absolutes Alkoholverbot am Steuer. Einen entsprechenden Gesetzesbeschluss des Bundestages ließ der Bundesrat ohne Einwände passieren. Danach gilt für alle Fahranfänger ein Alkoholverbot während der zweijährigen Führerschein-Probezeit sowie bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres.

Bei einem Verstoß erwarten den Fahranfänger ein Bußgeld von 125 Euro und zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderdatei. Auf ein Fahrverbot wird aber verzichtet, wenn der Alkoholpegel noch unter 0,5 Promille liegt.

In der Begründung der Neuregelung wird darauf verwiesen, dass junge Fahrer unter 21 Jahren überdurchschnittlich häufig unter Alkoholeinfluss an Unfällen mit Personenschäden beteiligt sind. Das Zusammentreffen von Unerfahrenheit und Enthemmung durch Alkohol erhöhe das ohnehin schon hohe Unfallsrisiko von Fahranfängern. (mit ddp)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben