Videoauge sei wachsam : Auto-Kameras kommen in Mode

Ablenkung oder Unkonzentriertheiten sind für Dashcams ein Fremdwort. Die Kameras für Autos können interessante und nützliche Bilder liefern. Über deren Rechtmäßigkeit herrscht allerdings kein Konsens.

Thomas Mendle
Eingebaute Überwachung: Aus Sicht des Datenschutzes gibt es einige Fragezeichen hinsichtlich der praktischen Dashcams.
Eingebaute Überwachung: Aus Sicht des Datenschutzes gibt es einige Fragezeichen hinsichtlich der praktischen Dashcams.Foto: dpa

Sie wenden den Blick nie von der Straße ab und sehen alles, was sich vor dem Wagen abspielt. Die Rede ist von Überwachungskameras fürs Auto - sogenannte Dashcams. Seit solche Systeme zufällig Bilder des Meteoriteneinschlags Mitte Februar im russischen Tscheljabinsk mitgeschnitten haben, die um die Welt gingen, ist die Technik auch in Deutschland ins Interesse der Autofahrer gerückt.

Dashcams werden meist per Saugnapf innen an der Windschutzscheibe befestigt und filmen das Verkehrsgeschehen vor dem Auto. Die Videos landen auf einer Speicherkarte und sind an jedem Computer mit Kartenleser abrufbar. Ein Akku oder ein Kabel am Zigarettenanzünder versorgt die Kamera mit Strom.

Innenraumaufnahmen und Beschleunigungssensor

Je nach Ausführung kosten Dashcams zwischen 40 Euro für einfache Systeme und 250 Euro für High-End-Geräte. Besonders gut ausgestattete Modelle verfügen über eine zweite Kamera, die den Innenraum des Autos im Blick behält, eine Tonaufnahmefunktion und einen GPS-Empfänger, mit dem sich jedes aufgezeichnete Ereignis einer geografischen Position zuordnen lässt. Top-Geräte haben außerdem einen Beschleunigungssensor, der Unfälle erkennt: In diesem Fall speichert die Dashcam die Daten dauerhaft, bei Fahrten ohne Crash werden die ältesten Videosequenzen automatisch gelöscht. Das erspart dem Nutzer das lästige Leeren der Speicherkarte.

Exemplarisch testete die Fachzeitschrift „Auto Bild“ (Ausgabe 15/2013) kürzlich eine Kamera der mittleren Preisklasse für 149 Euro. Fazit: Bei Tag und Nacht habe das System perfekte Bilder in HD-Auflösung geliefert. Die Technik reift seit geraumer Zeit. Denn Auto-Kameras werden längst im Motorsport eingesetzt, wo sie dazu dienen, die Hatz über den Rundkurs zu dokumentieren und Fahrfehler oder verlorene Zehntelsekunden aufzuspüren.

Rechtmäßigkeit umstritten

Abseits der Rennstrecke gibt es andere Beweggründe für den Einbau: „Viele Autofahrer wollen ein Beweismittel in der Hand haben, wenn es zum Unfall kommt oder sie Opfer einer Nötigung werden“, sagt ADAC-Jurist Markus Schäpe. „Allerdings werden bei den Aufzeichnungen auch unbeteiligte Verkehrsteilnehmer aufgenommen.“ Die Rechtmäßigkeit der Nutzung von Auto-Kameras sei daher umstritten, zumal es auch noch keine gerichtlichen Entscheidungen dazu gebe.

„Ein Video kann als Beweismittel dienen, wenn das Gericht der Ansicht ist, dass Manipulationen ausgeschlossen sind“, erläutert Schäpe. Der Schuss kann für Hobby-Filmer aber auch nach hinten losgehen, wenn sie es mit der Straßenverkehrsordnung nicht so genau nehmen: Beim Anfangsverdacht eines Vergehens darf die Polizei das Aufzeichnungsgerät sicherstellen und die Daten auch zum Nachteil des Betroffenen auswerten.

„Die Verwertbarkeit eines solchen Videos liegt derzeit allein im Ermessen des zuständigen Gerichts“, erläutert Cathrin von der Heide vom Automobilclub von Deutschland (AvD). Der Club warnt Autofahrer davor, sich juristisch ausschließlich auf die Aufnahmen zu verlassen.

Black Boxes für Automobile

Skeptisch über den neuen Trend zur Kamera in der Windschutzscheibe zeigt sich auch Rainer Hillgärtner, Pressesprecher beim Auto Club Europa (ACE): „Die Videos könnten vor Gericht mehr Analysebedarf aufwerfen und den Sachverständigen mehr Arbeit bereiten als sie Nutzen bringen.“ Nach Diskussionen auf dem Verkehrsgerichtstag Anfang 2014 in Goslar werde die Lage klarer sein, hofft Hillgärtner.

Elektronische Systeme zur Rekonstruktion von Unfallhergängen sind grundsätzlich nicht neu. Schon seit Mitte der 90er Jahre gibt es Datenspeicher für Kraftfahrzeuge. Diese sogenannten Black Boxes zeichnen - ähnlich einem Flugschreiber - relevante Daten auf und speichern sie für einige Minuten. Dazu gehören unter anderem Längs- und Querbeschleunigung, Bremsenbetätigung, Gurtschlossrastung sowie Blinker- und Beleuchtungsaktivität. Nach einem Crash können Sachverständige die Informationen auslesen und auswerten.

Firmenwagen werden meist überwacht

Im Jahr 2012 hat sich der Bundestag für den obligatorischen Einbau von Black Boxes in Neuwagen ausgesprochen. Angesichts von Preisen ab 700 Euro stünden die Kosten für die Technik aber in keinem Verhältnis zum Nutzen, sagt Stephan Schweda, Sprecher des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). „Die Unfallaufklärung ist in Deutschland fast lückenlos“ - das mache ein teures Überwachungssystem überflüssig. Automobilclubs wittern den „gläsernen Autofahrer“ und lehnen daher eine Black-Box-Pflicht ab.

Gang und gäbe sind die Datenspeicher bereits bei Fahrzeugflotten, sagt Hanno Boblenz, Chefredakteur der Zeitschrift „Firmenauto“. Unternehmen müssten die Fahrer aber auf die Überwachung hinweisen, auch sei die Zustimmung des Betriebsrats notwendig. Kameras, die an der Scheibe befestigt werden, sehen die Berufsgenossenschaften mit Argwohn, weiß Boblenz - wegen Einschränkungen des Blickfelds.

Boom bei Kleinwagen und SUVs
Das Zulassungsstellen waren im Jahr 2012 nicht unbedingt überfüllt von Neuwagenkunden. Mit 3,082 Millionen frisch angemeldeten Fahrzeugen ist der Markt um 2,9 Prozent zurückgegangen, wie das Kraftfahrtbundesamt berichtet. Das bedeutet einiges an Schatten, aber durchaus auch Licht für die Modelle der Autobauer. Im Vergleich zu den zweistelligen Einbrüchen auf den Märkten unserer europäischer Nachbarn ist das sogar ausgesprochen komfortabel.Weitere Bilder anzeigen
1 von 45Foto: dpa
15.01.2013 09:25Das Zulassungsstellen waren im Jahr 2012 nicht unbedingt überfüllt von Neuwagenkunden. Mit 3,082 Millionen frisch angemeldeten...
Die Gebeutelten: Mittel- und Oberklasse auf Talfahrt
Götterdämmerung in der Mittelklasse, Boom bei den Kleinen: Der Automarkt in Deutschland zeigt sich zwar relativ robust, aber die Gewichte verschieben sich. Große Fahrzeuge sind immer weniger gefragt, kleine Autos hingegen gewinnen an Bedeutung.Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: dpa
07.01.2013 19:06Götterdämmerung in der Mittelklasse, Boom bei den Kleinen: Der Automarkt in Deutschland zeigt sich zwar relativ robust, aber die...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben