Volkswagen : Kleiner, kleiner, immer kleiner

Den Golf macht der neue TSI-Motor zum angenehmen Alltagsgefährt

Kai Kolwitz
Golf TSI Foto: Volkswagen
Der neue Golf TSI. -Foto: Volkswagen

"Hubraum ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Hubraum!“ In letzter Zeit ist VW angetreten, die alte Weisheit der Leistungsfetischisten ins Gegenteil zu verkehren. 170 und 140 PS quetschen die Wolfsburger per doppelter Aufladung mit Kompressor und Turbo aus kleinen 1,4-Liter-Motorblöcken – wohlgemerkt: Nicht für den Renneinsatz, sondern ganz normal. In der Großserie. Jetzt hat das TSI-Motoren-Duo einen kleinen Bruder bekommen, der ab Mitte Juli im Golf erhältlich sein wird. 122 PS leistet das Aggregat und es soll auf lange Sicht auch in anderen Modellen den bisher noch erhältlichen 1,6-Liter-FSI-Motor mit 115 PS ersetzen. Im Gegensatz zu den stärkeren Verwandten hat man beim kleinen TSI die Aufladung via Kompressor weggelassen. Beim Fahren zeigt sich allerdings, dass das für den Alltag nicht schlimm ist. Beim Beschleunigen dauert es ein winziges Momentchen, bis der Schub einsetzt, aber dann ist er da – nicht raketen- oder turbinenhaft, aber unaufgeregt und ausreichend. Und dann, wenn man ihn braucht – ob beim Überholen auf der Landstraße oder wenn man im Stadtverkehr die gelbe Ampel noch bekommen will. Gemeinsam mit dem guten Golf-Fahrwerk und dem Sechs-Gang-Getriebe macht das das Fahren zu einer ausgesprochen entspannten Angelegenheit.

Nur 6,3 Liter Verbrauch

Golf TSI Foto: Volkswagen
Der bessere Motor: TSI -Foto: Volkswagen

9,4 Sekunden braucht man, bis der Golf auf Tempo 100 ist, die Höchstgeschwindigkeit liegt knapp unter 200, das maximale Drehmoment bei 200 Newtonmetern, die schon bei 1500 Umdrehungen pro Minute anliegen. Das sind keine schlechten Werte, nicht nur für ein Auto, das aufs Sparen getrimmt ist. Motto: Kleiner Motor gleich wenig Gewicht und wenig Benzinverbrauch. Mit 6,3 Litern gibt VW ihn für den kleinen TSI-Golf an. Das ist ein Wert, der fast zum Träumen einlädt, etwa von der Start-Stop-Automatik aus dem Drei-Liter-Lupo, die BMW jetzt wiederentdeckt hat. Der Golf hat sie nicht. Vielleicht irgendwann? Was mit ihr wohl möglich wäre? 

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben