Volkswagen schwelgt im Luxus : Bentley plant Prunk-SUV

Mit Luxus lässt sich gutes Geld verdienen. Im Volkswagen-Konzern hat man dafür gleich mehrere Marken, die sich gut eignen den Superreichen dieser Welt zu verwöhnen. Bentley wird deshalb wohl ein Prunk-SUV bauen. Aber auch bei Bugatti und Volkswagen selbst soll sich was in Richtung Luxus tun.

Das Vorbild für das Luxus-SUV hat Bentley schon im vergangenen Jahr auf dem Genfer Autosalon gezeigt. Die Konzept-Studie EXP 9F wird wohl Pate für das neue Modell stehen.
Das Vorbild für das Luxus-SUV hat Bentley schon im vergangenen Jahr auf dem Genfer Autosalon gezeigt. Die Konzept-Studie EXP 9F...Foto: Hersteller

Die britische VW-Nobeltochter Bentley will mit einem neuen Luxus-Geländewagen die kauffreudige Oberschicht vor allem in boomenden Schwellenländern wie China anlocken. „Wir sind zuversichtlich, dass wir dieses Auto bauen werden“, sagte ein Sprecher der britischen Edel-Marke. Eine endgültige Entscheidung gebe es noch nicht. Ein Vorgeschmack darauf, was den Briten so vorschwebt, gab es bereits beim letzten Genfer Autosalon zu sehen.

Das „Handelsblatt“ hatte unter Berufung auf Aufsichtsratskreise bei Europas größtem Autobauer berichtet, das als „Falcon“ (Falke) bezeichnete und bis zu 600 PS starke Modell solle von 2015 an verkauft werden. VW will sein Luxus-Segment besonders in Fernost, Russland und der Golf-Region, aber auch in den USA weiter ausbauen.

Von Kurven und Keilen
Seit gut 100 Jahren ist Bertone ein Begriff für extravagantes, aber auch für massentaugliches Automobildesign. Ein Spagat, der nur wenige Designschmieden über die Zeit geschafft haben. Bertone hat den Weg von der Stellmacherei, also der Werkstatt für Pferdekutschen, zu einem innovativen Designzentrum des 21. Jahrhunderts gemeistert. Und das Turiner Unternehmen wusste dabei immer wieder zu überraschen mit Entwürfen, die Autoliebhaber in Verzückung versetzen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 45
08.05.2012 13:43Seit gut 100 Jahren ist Bertone ein Begriff für extravagantes, aber auch für massentaugliches Automobildesign. Ein Spagat, der nur...

Zugleich treiben die Wolfsburger die Entwicklung neuer Kleinstwagen voran. Ein Einstiegsmodell für umgerechnet weniger als 7000 Euro dürfte nach Einschätzung von Betriebsratschef Bernd Osterloh voraussichtlich 2016 in China in die Produktion gehen.

Volkswagen sucht den Luxus

Der fünf Meter lange „Falcon“ dagegen könnte in der Basisversion mindestens 200 000 Euro kosten. Es soll Kundenanfragen aus aller Welt geben. Seit längerem war darüber spekuliert worden, wie der Konzern seine Strategie im Geschäft mit großen Geländelimousinen (SUV) fortsetzt. Bentley-Chef Wolfgang Schreiber wolle 3000 bis 4000 „Falcon“ bauen lassen, hieß es aus Unternehmenskreisen. Sie könnten im slowakischen Bratislava und am Bentley-Sitz in Crewe entstehen.

Der Bau von Nobelschlitten jenseits „normaler“ Oberklasseautos wie Audi A8 oder VW Phaeton mit Hilfe der Töchter Bentley, Bugatti und Lamborghini soll den VW-Konzern im Markt exklusiver Luxusmodelle etablieren. Der „Falcon“ ist eine überarbeitete Version einer Studie, die vor etwa einem Jahr vorgestellt worden war.

Damals zeigte Bentley auf dem Genfer Autosalon das Konzeptfahrzeug EXP 9F. Neben einem hochpotenten Zwölfzylinder unter der Haube zeigte der Edel-Brite vor allem ausgefallene Extras, wie beispielsweise eine vollwertige Picknick-Ausrüstung inklusive integriertem Tisch im Heck.

Die britische Tochter soll auf zusätzliche Rendite getrimmt werden. Beim französischen Ableger Bugatti sind derweil neue Supersportwagen in Arbeit. Auch die Kernmarke VW Pkw plant eine weitere Auflage der Edelkarosse Phaeton. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben