Volvos zahlreiche Facelifts : Da muss man schon genau hinschauen

Volvo überarbeitet seine großen Baureihen. Auf dem Genfer Autosalon feiern der überarbeitete Volvo S60, sein Bruder, der V60 und der S80 ihr Debüt. Aber nicht nur hier wurde Hand angelegt.

Im März werden in Genf die größeren Modelle zu sehen sein, wie sie nach dem Facelift ab Mai im Laden stehen. Die Limousine S60, der Kombi V60 und der SUV XC60 erhalten einen neuen Kühlergrill mit weniger Chrom und größerem Logo; die Scheinwerfer wurden überarbeitet. Die höheren Motorisierungen verfügen nun über integrierte Auspuffendrohe. Innen gibt es neue Polsterfarben und Holzeinlagen, als Option neue Sportsitze.

Bei allen drei Modellen hat der Kunde die Wahl zwischen vier Fahrwerken. Serienmäßig wird ein Volvo der 60er-Baureihe immer mit Dynamic-Fahrwerk ausgeliefert. Zudem stehen eine Komfort-Variante und das bisher den R-Modellen vorbehaltene Sport-Fahrwerk zur Verfügung. Im aktiven Four-C-Fahrwerk kann der Fahrer unter drei Modi von komfortabel bis extrem sportlich wählen. Technisches Highlight der 60er-Modellreihe ist der weltweit erste Plug-in mit Diesel-/Elektromotor-Kombination (Bericht auf dieser Seite).

Bei den größeren Modellen, dem Kombi V70, dessen Offroad-Version XC70 sowie der großen Limousine S80 überarbeitete Volvo ebenfalls Front und Heck. Wichtiger: Der Spritbedarf der Motoren sinkt. So verbraucht der Basisdiesel im S80 (84 kW/115 PS) jetzt nur noch 4,1 Liter Treibstoff auf 100 Kilometern (109 g/km CO2), ein Topwert auch im Wettbewerbsvergleich. Der V70 liegt mit 4,2 Litern (111 g CO2) nur knapp darüber.

Für alle Modelle der 60er/70er/ 80er-Baureihe offeriert Volvo nun ein erweitertes Infotainmentsystem. Mit dem „Sensus Connected Touch“ kann bei stehendem Fahrzeug über einen Datenstick oder das eigene Mobiltelefon im Internet gesurft werden. Volvo integriert zudem Internetradio, Musikstreaming und eine Kartenfunktion via Google Maps. Ebenfalls für alle Fahrzeuge dieser Baureihen erstmals erhältlich sind ein aktives Fernlicht, das bei Gegenverkehr automatisch abblendet, und eine beheizbare Windschutzscheibe. (sppr)

Zurück zum Artikel.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben