Auto : Von einem Extrem ins andere

EXTREM BESCHEIDEN Wie ein betagter Suzuki dem Zeitgeist trotzt.

Zum Beispiel mit einer unauffälligen Karosserie und einem schlichten Innenraum, der weder Charme noch hochwertige Materialien zu bieten hat: Als Aufreißer ist der Grand Vitara so aufregend wie Peter Ramsauer als Verkehrsminister. Mögen Konkurrenten wie der BMW X3 oder der Audi Q3 mit modischem Design und einer gehörigen Portion Lifestyle punkten. Der Grand Vitara bleibt auch in seinem achten Modelljahr und nach dem jüngsten Facelift bescheiden – ein im Vergleich zur Konkurrenz sehr fair bepreister SUV, der weniger auf dem Boulevard als mehr im Gelände glänzt. Dort arbeitet er sich dank permanentem Allrad, sperrbarem Mitteldifferenzial und Geländeuntersetzung souverän durch Matsch und Geröll. Auf festem Untergrund gefällt das gut austarierte Fahrwerk; bei leichter Ladung strahlt es gar einen Hauch Sportlichkeit aus. Schnelle Lastwechsel kommentiert der Japaner mit deutlicher Seitenneigung; ansonsten fährt er sich trotz schwammiger Lenkung unkompliziert. Leider wird der Vitara schon ab Tempo 140 relativ laut – aber da die Größe des Kofferraums weit unter Klassendurchschnitt liegt, kommen lange Autobahnfahrten mit der Familie ohnehin kaum infrage ... Als Antrieb empfiehlt sich der 1,9-Liter-Diesel (ab 24 390 Euro). Der läuft zwar rau, offeriert die Kraft aber anders als die beiden angebotenen Benziner in den Drehzahlbereichen, wo sie ein uriger Typ wie der Vitara am besten gebrauchen kann – im Keller und im Mittelgeschoss. Das Studium des Katalogs geht übrigens ratzfatz: Moderne Unterhaltungs- und Kommunikationstechnik ist für den Suzuki ebenso wenig zu haben wie anderer Schnickschnack, den der Zeitgeist allenthalben ausspuckt. eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben