Auto : Von Ford: Ein Schlüssel namens „Mutti“

Darauf dürften viele Eltern führerscheinreifer Kinder gewartet haben: Ford hat einen Zündschlüssel entwickelt, mit dem sich die Ausfahrten der Sprösslinge mit dem Familienauto kontrollieren lassen. Der „MyKey“ kommuniziert mit der Bordelektronik und kann Funktionen begrenzen oder blockieren. So lässt sich zum Beispiel die Höchstgeschwindigkeit drosseln – oder die Lautstärke der Audio-Anlage. Außerdem gibt es auf Wunsch einen vorzeitigen Hinweis auf einen leeren Tank und programmierte Warnsignale bei Tempobegrenzungen. Dazu setzt schon früher als bei bisherigen Systemen ein Erinnerungssignal ein, das zudem lauter ist als üblich. Mit dem Zündschlüssel reagiert das Unternehmen auf Kundenwünsche, die laut Ford bei Umfragen entsprechende Limits gutgeheißen haben. Von 2009 an soll der Schlüssel zunächst in der US-Ausgabe des Focus eingesetzt werden. Allerdings: Ob und wann der Kontroll-Schlüssel bei europäischen Modellen eingeführt wird, ist noch nicht klar. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar