Vorstellung Audi S8 plus : Auf die Spitze getrieben

Understatement vom Feinsten: Die neue Sportlimousine Audi S8 plus ist zwar stattlich, aber optisch kaum vom normalen S8 zu unterscheiden. Das ändert sich, sobald man am Steuer sitzt.

von
Dezentes Kraftpaket: Nur wenige optische Details verraten, was hier unter der Haube steckt. Der Audi S8 plus ist nicht elektronisch abgeregelt bei 250 km/h - wie zum Beispiel sein Kleiner Bruder S8.
Dezentes Kraftpaket: Nur wenige optische Details verraten, was hier unter der Haube steckt. Der Audi S8 plus ist nicht...Foto: Hersteller

Der Tacho zeigt gerade 285 km/h an. 305 Spitze soll das Auto laufen. Doch die restlichen 20 km/h lässt die A81 heute nicht zu. Voll in die Eisen, denn am Horizont bremst ein Langsamerer unseren Vortrieb in den Club der 300er ein. Die Verzögerung ist noch brachialer als die Beschleunigung. In die Eisen? Der Wagen besitzt kohlefaserverstärkte Karbon-Bremsen wie in der Formel 1. Und die beißen erbarmungslos zu. Dieses Auto ist jedoch kein hochkarätiger Sportwagen, sondern eine allradgetriebene Business-Limousine. 5,15 Meter lang und 2,07 Tonnen schwer. Sie nennt sich Audi S8 plus. Und das Plus ist das Quäntchen zur obersten Spitze, dort hin, wo das derzeit Machbare der Weg zum Ziel ist.

Der Audi S8 plus mit „cylinder-on-demand“-Technologie

Für das Plus haben die Audi-Ingenieure den ohnehin nicht gerade schwächlichen V8 aus dem Audi S8 noch einmal in das Fitnessstudio geschickt. Nach vielen Eingriffen schickt der Bi-Turbo-V8 mit einem Hubraum von 3993 Kubikzentimeter nun 605 PS an die vier Räder - statt 520 PS wie im normalen S8. Und das maximale Drehmoment liegt zwischen 1750 und 6000 Umdrehungen pro Minute nun bei 700 Newtonmetern. Kurzzeitig lässt sich das per Overboost sogar auf 750 Newtonmeter steigern. Zum Vergleich: So viel Durchzugskraft spendiert Audi nicht einmal dem Supersportler Aventador seiner Sportwagentochter Lamborghini.

Der Innenraum des neuen Audi S8 plus lässt keine Business-Wünsche übrig. Modernste Technik, beste Materialien, hochwertige Verarbeitung und viel Bewegungsfreiheit.
Der Innenraum des neuen Audi S8 plus lässt keine Business-Wünsche übrig. Modernste Technik, beste Materialien, hochwertige...Foto: Hersteller

Auch die Beschleunigungswerte sind jenseits von Gut und Böse: nur 3,8 Sekunden von Null auf 100 km/h. Der Spurt auf Tempo 200 gelingt in unglaublichen 12,3 Sekunden. Das ist Ferrari-Niveau. Zeitweise arbeiten im S8 plus jedoch nur vier Zylinder, denn der Bolide hat die neue „cylinder-on-demand“-Technologie an Bord. Hierbei schalten sich vier Zylinder im Teillastbereich ab. Das elektronisch gesteuerte Zu- und Abschalten der vier Brennräume geschieht nahezu unbemerkt.

Auch dieses Programm soll hilfreich sein für einen möglichst niedrigen Spritverbrauch. Zumindest die offiziellen Angaben sind für diese Klasse durchaus akzeptabel: 13,7 Liter Super Plus in der Stadt, 7,9 Liter in freier Wildbahn. Das ergibt einen Normverbrauch von glatt zehn Litern. Im wirklichen Leben ist dieser in einem unrealistischen Verfahren ermittelte Wert nur annähernd zu erreichen, wenn man die 605-PS-Limousine im Schleichgang bewegt. Aber wer tut das schon bei solch einem Auto?

Der Audi S8 plus löst Luxusprobleme

Es ist ohnehin schwer, sich dem besonderen Reiz dieses großen Audi zu entziehen. Es ist diese Leichtigkeit der (Über-)Leistung, die per geringstem Gaspedaldruck in fast atemberaubenden Vortrieb umgesetzt wird. Es ist diese unerschütterliche Stabilität des ausgezeichneten Fahrwerks. Es ist diese unglaublich sensible (Luft-)Federung, die sich von schmuseweich bis auf sportlich-straff einstellen lässt. Es ist diese Trittsicherheit der serienmäßigen 21-Zoll-Räder. Es ist dieses bedarfsgerecht blitzschnelle Schalten der serienmäßigen Achtgang-Tiptronic. Es ist dieser komfortable Innenraum. Und es ist nicht zuletzt diese Ruhe, die dieses Auto ausstrahlt: kein Kravallo trotz der vierflutigen Anlage mit den Klappenauspuffen.

Understatement vom Feinsten: Vom normalen S8 unterscheidet sich der S8 plus nur durch die abgedunkelten LED-Rückleuchten, den schwarzen Singleframe-Grill und die kleine Heckspoilerlippe aus Karbon.
Understatement vom Feinsten: Vom normalen S8 unterscheidet sich der S8 plus nur durch die abgedunkelten LED-Rückleuchten, den...Foto: Hersteller

Der S8 plus ist ein dezenter Kraftmeier, der sich trotz seiner schieren Kraft elegant fortbewegen kann. Sehr viel besser geht es derzeit wohl kaum. Aber ein Sparer ist er nun wirklich nicht. Schon bei normaler Fahrt zeigt der Bordcomputer 13,7 Liter an; und nach der forschen Autobahnfahrt waren es 19,1 Liter. Viele Pferde brauchen eben viel Futter.

Spätestens jetzt drängt sich die Kardinalfrage auf: Wer braucht eigentlich solch ein Auto? Der Wunsch, so ist bei der Quattro GmbH zu hören, solle vor allem aus Deutschland gekommen sein. Viele solvente S8-Kunden hätten es satt gehabt, bei 250 km/h in den elektronischen Begrenzer zu fahren. Luxus-Probleme für nur Wenige, denn im vergangenen Jahr wurden hierzulande lediglich 371 Audi S8 verkauft.

Understatement bei der Optik, nicht unbedingt beim Preis

Vom normalen S8 unterscheidet sich der S8 plus nur durch die abgedunkelten LED-Rückleuchten und den in schwarz gehaltenen Singleframe-Grill. Quattro-Chef Stephan Reil meint, dass diese Art von Kundschaft den Nerz lieber nach innen trage und die meisten ohnehin alle Auffälligkeiten abbestellen würden. Nur die kleine Heckspoilerlippe aus Karbon sei unbedingt nötig für den Abtrieb. Alle wichtigen aerodynamischen Optimierungen seien unter dem Blech erfolgt, sozusagen unsichtbar. Auch da haben es die Quattro-Techniker mit dem Understatement auf die Spitze getrieben.

Und beim Preis? Wie man es nimmt. Mit einem Basispreis von 145.200 Euro lässt sich Audi die Kraftspritze von 85 PS mit 28.300 Euro Aufpreis fürstlich entlohnen. Macht 333 Euro pro PS. Doch im Vergleich zu anderen Business-Limousinen in dieser Leistungsklasse ist der S8 plus schon wieder ein Schnäppchen der besonderen Art, wenn man nicht zu viele Kreuze in der 60 Seiten dicken Preisliste macht. Ein 570 PS starker Porsche Panamera V8 Turbo S ist mit 180.024 Euro deutlich teurer. Und der Mercedes S 63 AMG V8 mit 585 PS liegt mit 152.023 Euro auch noch über dem 605-PS-Audi. Es ist eben alles relativ.
Ab Mitte November werden die ersten S8 plus ausgeliefert, die meisten gehen nach Übersee, in den Nahen und Fernen Osten, wo es Tempolimits gibt.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

3 Kommentare

Neuester Kommentar