Vorstellung Dacia Lodgy : Geiz ist – auch nicht schlecht

Die Renault-Tochter Dacia wartet mal wieder mit einem Preisknaller auf: Für einen Grundpreis unter 10 000 Euro gibt es einen siebensitzigen Van zu kaufen.

von
Auch optisch hat Dacia zugelegt. Der Lodgy ist jetzt zwar keine Schönheit, aber durchaus nett gestaltet.
Auch optisch hat Dacia zugelegt. Der Lodgy ist jetzt zwar keine Schönheit, aber durchaus nett gestaltet.Foto: Hersteller

10 000 Euro, das ist die Schmerzgrenze, die normalerweise Kleinwagen anpeilen und die kostenbewusste Kundschaft ins Autohaus lockt. Dacia allerdings, die Billig-Marke von Renault, setzt da noch locker einen drauf. Da gibt es ab 9 990 Euro nicht nur einen Kleinwagen, sondern sogar einen Van mit sieben Sitzen. Das ist eine Ansage an die Konkurrenz!

Dabei müssen die Käufer nicht unbedingt zu Puritanern werden. Seit dem ersten Dacia-Modell, dem Logan von 2006, hat sich die rumänische Marke in Sachen Materialien, Ausstattung und Verarbeitung deutlich weiterentwickelt. Lobenswerterweise ist das ESP zum Beispiel nun serienmäßig an Bord. Eine manuelle Klimaanlage ist aber erst mit der ersten Ausstattungsstufe und das Navi nur in der höchsten Ausstattungsvariante erhältlich. Ansonsten ist das Rezept des Fahrzeugs denkbar einfach: Ein möglichst großes Raumangebot gepaart mit bewährter, aber nicht mehr ganz aktueller Renault-Technik unter dem Blech. Diese Offerte hat in der vergangenen Jahren immerhin schon mehr als 220 000 Dacia-Käufer überzeugt.

Verarbeitung größtenteils ordentlich

Wenn die dritte Sitzreihe benutzt wird schmilzt der Platz im Kofferraum. Mit einem Handgriff lassen sich die Sitze jedoch umlegen.
Wenn die dritte Sitzreihe benutzt wird schmilzt der Platz im Kofferraum. Mit einem Handgriff lassen sich die Sitze jedoch umlegen.Foto: Hersteller

Warum das so ist, zeigt sich im Innern des 4,5 Meter langen Vans. Geradezu großzügig geht es vorne und auf der Rückbank zu. Nur die dritte Sitzreihe ist für Erwachsene nur bedingt geeignet. Das ist allerdings in der Klasse Standard und die beiden Sitze lassen sich platzsparend zusammenklappen. Dann stehen normalerweise 827 Liter Stauraum zur Verfügung. Wird auch die zweite Reihe umgeklappt, dann werden daraus 2617 Liter. Damit steckt er sogar den größeren Sharan von VW (2430 Liter) in die Tasche.

Die wenigsten Lodgy werden tatsächlich für unter 10 000 Euro die Händler verlassen. Aber selbst mit einem stärkeren Motor und etwas Ausstattung ist das Angebot preislich nahezu konkurrenzlos.
Die wenigsten Lodgy werden tatsächlich für unter 10 000 Euro die Händler verlassen. Aber selbst mit einem stärkeren Motor und...Foto: Hersteller


Angesichts des Preises verwundert das viele Hartplastik, das sich in den Türen und auf dem Armaturenbrett findet, kaum. Die Verarbeitung hingegen ist größtenteils ordentlich. Nur Kleinigkeiten, wie der einfach ausgestanzte Griff auf der Innenseite der Heckklappe fallen da negativ auf.

Plus an Leistung für manche sinnvoll
In der Basisausstattung werden wohl nur wenige Lodgy vom Händlerhof rollen. Dafür ist der günstigste Benziner mit seinen 83 PS etwas zu schwach und der Normverbrauch mit 7,1 Litern zu hoch. Da sind knapp 12 500 Euro für den stärkeren der beiden Otto-Motoren besser angelegt. Für 1000 Euro mehr gibt es aber auch schon den kleinsten Diesel mit 90 PS. Der stärkere Selbstzünder mit 107 PS kostet dann schon 15 500 Euro. Damit lässt sich der Dacia Lodgy trotz einer relativ synthetischen Lenkung. Das Plus an Leistung ist vor allem dann angebracht, wenn die üppige Zuladung von bis zu 635 Kilogramm ausgenutzt werden soll.

Die drei Ausstattungslinien sind ziemlich fair kalkuliert. Mit der mittleren Ausstattungslinie hat der Lodgy immerhin schon eine fernbedienbare Zentralverriegelung, Klimaanlage, eine Dachreling und die geteilte Rückbank an Bord. Für 1000 Euro mehr gibt es dann sogar ein Navigationssystem, Parksensoren, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen und eine Freisprecheinrichtung dazu. Und selbst mit der mittleren oder höheren Ausstattungslinie bewahrt er sich seinen stärksten Kaufgrund: Er ist immer noch konkurrenzlos billig.

Autor

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

3 Kommentare

Neuester Kommentar