Vorstellung Opel Meriva : Opels Dauerbrenner spricht jetzt Smartphone

Die 2014er Frischzellenkur tut dem Van der Rüsselsheimer nicht nur optisch gut: Unter der Haube gibt es einen kräftigen und gleichzeitig sparsameren Diesel - und im Innenraum komfortable Technik-Gadgets.

von
Macht die Welle. Der Knick in den hinteren Türen erfreut den Nachwuchs.
Macht die Welle. Der Knick in den hinteren Türen erfreut den Nachwuchs.Foto: Promo

Opel geht mit einem aufgefrischten Meriva ins neue Jahr. Allzuviel Handlungsbedarf bestand aber nicht, was die stabilen Verkaufszahlen belegen. Das sieht man dem Auto auch an, denn von außen braucht es schon einen zweiten Blick um die Chromeinfassung des etwas weiter nach hinten gerückten Kühlergrills zu entdecken. LED-Rückleuchten gibt es jetzt auch, allerdings nicht in der Basisvariante. Von der Seite ist allerdings eine neue Welle im Blech unterm Heckfenster zu sehen, die es dem Nachwuchs im Fond erlaubt, auch etwas von der Außenwelt zu sehen. Eine schmucke Idee der Familienfreunde aus Rüsselsheim.

Neuer Diesel: Kräftiger Flüsterer

Den Rest der Arbeit haben Opels Ingenieure in die Überarbeitung der Motoren und des Navigationssystems gesteckt. Besonders stolz ist man auf den 1,6 Liter großen Diesel, der jetzt auch im Meriva erhältlich ist. Das Aggregat arbeitet sehr leise, erfüllt bereits die Abgasnorm Euro 6, zeigt sich kräftiger und gleichzeitig sparsamer. Während der Verbrauch um 0,5 auf 4,4 Liter pro 100 Kilometer gesunken ist, stieg die Leistung um sechs PS (136 PS) und das Drehmoment um 20 Newtonmeter (320 Nm). Dass er wirklich ein kräftiger Flüsterer ist, bewies er bereits bei den ersten Probefahrten. Das Aggregat, das den bisherigen 1.7 CDTI ablöst, ist eine gute Wahl, nicht nur im Meriva. Auch alle anderen Motoren erfüllen bereits die Euro-6-Norm und kommen mit Start-Stopp-System in Serie daher.

Eine sichtbare Weiterentwicklung ist das überarbeitete Navigationssystem IntelliLink, das es für höchstens 1490 Euro als Extra oder in der edelsten Ausstattungsvariante serienmäßig gibt. Da glänzt zunächst ein hochauflösendes, sieben Zoll großes Display über der Mittelkonsole.

Sprachsteuerung für Smartphones

Vor allem aber verbindet sich das System über USB oder Bluetooth mit dem Smartphone, nicht nur Apfel-Ware sondern auch andere, und bringt dessen wichtigste Funktionen auf das Display. So werden Nachrichten und Informationen zum Wetter oder Sehenswürdigkeiten beispielsweise vorgelesen. Auch die Steuerung des Smartphones funktioniert umgekehrt über Sprache.

Ab der zweiten Ausstattungsstufe kommt auch die flexible Mittelkonsole mit Schienensystem ins Auto, die Opel ohne Verlust nach hinten verkürzt und so mehr Raum im Fond geschaffen hat. Unverändert bleiben die Preise für den Rüsselsheimer, der seine gegenläufig öffnenden Türen behalten hat. Ab 15 990 Euro geht es los, der empfehlenswerte große Diesel kostet mindestens 23 350 Euro.

Vom Mini bis zum großen C
Das neue Jahr spült eine regelrechte Flut an Neuheiten auf den Markt. Schon im Januar will Mercedes die neue C-Klasse präsentieren. Bilder davon gab es bereits im Dezember. Das ist aber nur der Auftakt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 47Foto: Hersteller
11.01.2014 03:25Das neue Jahr spült eine regelrechte Flut an Neuheiten auf den Markt. Schon im Januar will Mercedes die neue C-Klasse...
Glamour in der Stadt der Tristesse
Die Bevölkerung begann zu schrumpfen. Heute leben in Detroit noch 700 000 Menschen. Zur Hochzeit in den fünfziger Jahren waren es noch 1,8 Milliarden. Ganze Stadtviertel sterben aus, müssen aber von der Verwaltung weiter versorgt werden. Die Zahl der Morde ist so hoch wie im vielfach größeren New York und große Teile der Bevölkerung verarmen. Vor allem außerhalb der Innenstadtbezirke. Der Rapper Eminem thematisierte die Armut vor den Toren Stadt oft in seinen Songs, nicht zuletzt im autobiographischen Film "8 Mile".Weitere Bilder anzeigen
1 von 36Foto: dpa
15.01.2014 09:52Die Bevölkerung begann zu schrumpfen. Heute leben in Detroit noch 700 000 Menschen. Zur Hochzeit in den fünfziger Jahren waren es...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben