VORSTELLUNG : Schärfer denn je: Der neue Mazda 3

DER BESTSELLER

3,5 Millionen Autos in zehn Jahren – von keinem anderen Modell hat Mazda weltweit mehr Exemplare verkauft als vom Dreier. Er steht auch in Deutschland ganz oben in der Hitliste der Japaner, ist in Australien das meistverkaufte Auto überhaupt und ist in Los Angeles genauso präsent im Straßenbild wie in Moskau oder in Yokohama.

DIE PRÄSENTATION

Kein Wunder also, dass sich die Japaner für die Weltpremiere der dritten Generation etwas ganz Besonderes ausgedacht und in fünf Städten gleichzeitig das Tuch vom neuen Hoffnungsträger gezogen haben. In New York, Melbourne, St. Petersburg, Istanbul und London standen die Bühnen, auf denen der dritte Mazda3 seinen Einstand gab.

DER ERSTE EINDRUCK

Was die zusammen über 1000 Gäste dort fast zeitgleich zu sehen bekamen, ist ein Mazda3, der sein Vorbild VW Golf aussehen lässt wie einen braven Klosterbruder. Neue Proportionen durch mehr Breite und sechs Zentimeter mehr Radstand bei unveränderter Länge, stechende Scheinwerfer, die allerdings noch ohne LED-Technik auskommen müssen, eine scharfe Chromlinie um den Kühlergrill, eine markante Falz auf der Motorhaube, tiefe Sicken in der Flanke und ein Heck, das man am liebsten tätscheln möchte. So wird der Mazda3 plötzlich zum Blickfang in der Kompaktklasse. Und zum ersten Mal haben die Japaner diesen Elan auch auf dem Weg in den Innenraum nicht verloren. Eine ordentliche Materialauswahl, ein modernes Cockpit, ein freistehender Bildschirm samt Drehregler auf dem Mitteltunnel machen Schluss mit der grauen Tristesse der Vorgänger. sppr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben