Vorstellung VW Passat GTE : Firmenwagen-Liebling sucht Anschluss

Nun kommt selbst der Passat mit Stecker: Bei Volkswagen schreitet die Elektrifizierung der Modellpalette voran. Ähnlich wie der Golf sucht auch der VW Passat GTE den Kompromiss zwischen Ökologie und Dynamik.

von
Elektro-Optik: Volkswagen gibt den elektrifizierten Modellen eine spezielle Optik, die das Auto hochwertiger daherkommen lässt. Das ist beim VW Passat GTE auch nicht nur Schein. Das Modell ist schon ab Serie gut ausgestattet.
Elektro-Optik: Volkswagen gibt den elektrifizierten Modellen eine spezielle Optik, die das Auto hochwertiger daherkommen lässt....Foto: Hersteller

Brückentechnologie, die besseren Elektroautos, Teilzeitstromer – wie auch immer man es mit den Plug-in-Hybriden hält, die Technik setzt sich im Angebot der großen Hersteller fest. Mit dem VW Passat GTE gibt es nun das zweite große Volumenmodell aus Wolfsburg teilelektrisch. Ähnlich wie beim VW Golf GTE geht es Volkswagen dabei eher sportlich an.

50 Kilometer sind für ein Auto im Grunde nicht viel. Für die im Umfeld der Elektromobilität viel beschriebenen täglichen Wege dürfte diese Distanz für die allermeisten Geschäfte inklusive dem Weg zur Arbeit genügen. Zumindest für das Gros der Verkehrsteilnehmer. 50 Kilometer ist die Distanz, die der VW Passat GTE rein elektrisch zurücklegen kann. Das muss ein Hybrid mit Stecker derzeit leisten, sonst kann er sich im Wettbewerb nicht behaupten.

Plug-in-Hybride sind im Kommen

Apropos Wettbewerb: Der hat im Bereich der Plug-in-Hybriden in den vergangenen Monaten kräftig angezogen. Daimlers Mercedes C-Klasse fährt teilelektrisch, der Audi A3 e-tron ebenfalls und der BMW 3er soll im kommenden Jahr auch als Teilzeitstromer auf den Markt kommen. Auffällig dabei ist, dass die dualen Antriebe vor allem in den umsatzstarken Segmenten der Kompakt- und Mittelklasse stark im Kommen sind.

Energiefluss: Wie bei den normalen Varianten des Passat ist auch der VW Passat GTE mit einem digitalen Cockpit ausgestattet. Nur gibt es hier weitere, spezielle Anzeigen, wie etwa das Energiefluss-Diagramm.
Energiefluss: Wie bei den normalen Varianten des Passat ist auch der VW Passat GTE mit einem digitalen Cockpit ausgestattet. Nur...Foto: Hersteller

Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens müssen die Hersteller im Jahr 2020 die Marke von 95 Gramm pro Kilometer in der Flotte erreichen. Da der Absatz von reinen Elektroautos immer noch sehr schwach ist kommt den Plug-in-Hybriden dabei immer mehr eine Schlüsselrolle zu. Schließlich fahren sie mit Normverbräuchen von 1,5 bis 2,5 Liter, je nach Auslegung, vor. Die sind zwar noch realitätsferner als der Verbrauch nach dem Fahrzyklus der Euro-Norm bei normalen Fahrzeugen. Aber in die Statistik fließen sie mit diesen Werten ein.

VW Passat GTE mit 218 PS Systemleistung

Und zweitens wird den Plug-in-Hybriden weltweit ein hoher Absatz prognostiziert. Bis 2018 soll der Absatz weltweit auf fast 900 000 Einheiten steigen, schon 2022 sollen es 3,3 Millionen werden. Da darf ein Volumenhersteller wie Volkswagen natürlich nicht außen vor bleiben. Zumal auch in einigen Städten weltweit ein Fahrverbot für Fahrzeuge mit reinem Verbrennungsmotor keine Zukunftsvision mehr ist, sondern in den nächsten Jahren Realität werden könnte. Das Beispiel London, wo es ein solches Einfahrverbot bereits gibt, lässt grüßen.

Ähnlich wie beim Golf GTE geht Volkswagen auch in der Mittelklasse mit einem relativ sportlichen Konzept an den Start. 218 PS Systemleistung stellt der VW Passat GTE zur Verfügung, 166 gehen auf die Kappe des Vierzylinder-Benziners mit einem Hubraum von 1,4 Litern, Direkteinspritzung und Turboaufladung. Der klassische VW-Antrieb – verwendet im VW Golf und einigen anderen Modellen - wird beim VW Passat GTE mit einem Elektromotor mit 115 PS gepaart.

Zur Sicherheit wird die Batterie des VW Passat GTE spannungsfrei geschaltet

Die Energie holt sich der E-Motor des VW Passat GTE aus der Batterie mit 9,9 Kilowattstunden Kapazität, die im Fahrzeugboden vor der Hinterachse positioniert ist. Dadurch gibt es keinen Verlust an Ladevolumen, allerdings auch keinen Platz für ein Ersatzrad mehr. Flüssigkeitsgekühlt wird der Stromspeicher im Ruhezustand oder im Falle eines Unfalls der Sicherheit wegen spannungsfrei geschaltet. Schließlich wird hier im Hochvoltbereich mit einer Nominalspannung von 353 Volt gearbeitet. Volkswagen gibt auf die Batterie eine Gewährleistung von acht Jahren oder 160 000 Kilometer. Über Hochleistungstransistoren wird der Gleichstrom der Batterie in Wechselstrom für den Antrieb umgewandelt.

Mit der Farbe Blau zeichnet sich der VW Passat GTE auch im Innenraum als Stromer aus. Ansonsten ist der Hauptunterschied aber nur der zusätzliche Schalter für die drei speziellen Fahr-Modi des Plug-in-Hybriden.
Mit der Farbe Blau zeichnet sich der VW Passat GTE auch im Innenraum als Stromer aus. Ansonsten ist der Hauptunterschied aber nur...

Der Anschluss zum Laden der Batterie versteckt sich, wie beim Golf GTE und im Gegensatz zum e-Golf, hinter dem VW-Logo im Kühlergrill. Die Batterie des VW Passat GTE lässt sich über die ganz normale Haushaltssteckdose (2,3 kW) in maximal vier Stunden und 15 Minuten wieder vollständig aufladen. Über eine eigene Wallbox mit 3,6 kW Leistung dauert der Ladeprozess bei vollständig entleerter Batterie zweieinhalb Stunden. Gleiches gilt für öffentliche Ladestationen, wobei Volkswagen das Laden mit Starkstrom hier nicht vorsieht. Ein Schnellladezyklus, wie bei manchen Elektroautos, gibt es für den VW Passat GTE nicht. Dafür lässt sich der Ladevorgang über eine App überprüfen und zeitlich programmieren.

Zusammenspiel zwischen E-Motor und Verbrenner kann beim VW Passat GTE überzeugen

Bei der ersten Probefahrt mit dem VW Passat GTE kann das Zusammenspiel zwischen Elektroantrieb, Stromspeicher und Verbrennungsmotor durchaus überzeugen. Der Wolfsburger Mittelklässler segelt dahin, wenn keine Energie benötigt wird. Dabei wird über eine zusätzliche Trennkupplung am für den GTE modifizierten Doppelkupplungsgetriebe mit seinen sechs Gängen der Antriebsstrang komplett angehängt. Das Einsetzen des Verbrennungsmotors ist kaum spürbar und auch akustisch übt sich der Otto-Motor in vornehmer Zurückhaltung.

Den Spagat zwischen Öko-Auto und sportlichem Mittelklässler meistert der VW Passat GTE sehr gut. Dank der vollen Systemleistung von 218 PS und einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmeter geht es in 7,6 Sekunden auf 100 km/h und erst bei 225 km/h ist Schluss mit Vortrieb.
Den Spagat zwischen Öko-Auto und sportlichem Mittelklässler meistert der VW Passat GTE sehr gut. Dank der vollen Systemleistung...Foto: Hersteller

Drei Fahr-Modi bietet der VW Passat GTE für die Reise an. Gestartet wird, entsprechende Minimal-Ladung der Batterie vorausgesetzt, im Elektro-Modus, bei dem das Fahrzeug nur mit Strom bewegt wird. Im Lademodus wird der Elektromotor abgekoppelt und die Batterie beim Bremsen und im Leerlauf wieder mit elektrischer Energie gefüllt. Bei Hybrid werden beide Motoren, der E- und der Verbrennungsmotor zusammen für den Antrieb genutzt. Je nach Tempo und Gasanforderung wird elektrisch, konventionell oder mit beiden Antrieben gefahren. Wird schließlich GTE gewählt, dann kommt dem E-Motor eine Boost-Funktion zu. Die vollen 218 PS Systemleistung  und 400 Newtonmeter kommen hier zum Einsatz. Über einen im Innenraum installierten Soundgenerator soll das sportliche Fahrgefühl nochmal verstärkt werden.

Akku lässt sich während der Fahrt laden

Der VW Passat GTE bietet das vollständige Aufladen der Batterie während der Fahrt an, was uns bei der ersten Ausfahrt besonders überzeugt hat. Allerdings lädt der Wolfsburger etwas zögerlicher, als es zum Beispiel sein Konzernbruder Porsche Panamera als Plug-in-Hybrid tut. So braucht es etwa eine Strecke von fast 100 Kilometer und viel Gefühl im Gasfuß um den leeren Akku während der Fahrt wieder zu füllen. Sinnvoller ist ohnehin das Auftanken am Stromnetz, aber gut zu wissen, dass es geht. Man erinnere sich an eventuelle Zufahrtsbeschränkungen.

Mit vollem Akku lässt sich der VW Passat GTE sehr gediegen im Stadtverkehr bewegen. 330 Newtonmeter bietet der Elektromotor alleine an Drehmoment. Das macht sich positiv beim Start an den zahlreichen Ampeln bemerkbar. Geht es mal auf die Stadtautobahn, dann ist aber bei 130 km/h Schluss mit rein elektrisch fahren. Doch selbst diese Geschwindigkeit dürfte für die meisten Strecken genügen. Auf die 50 Kilometer Reichweite war bei der Ausfahrt halbwegs Verlass. Wie es um die Reichweite bei kühleren Temperaturen steht bleibt der Erprobung in der Praxis vorbehalten.

Eigene Ausstattungslinie für VW Passat GTE

Den VW Passat GTE haben die Wolfsburger auch abseits des Elektroantriebs mit viel Hightech ausgestattet. Serienmäßig kommt der Plug-in-Hybride mit Multikollisionsbremse, Umfeldbeobachtung, Parkpilot, City-Notbremsfunktion und LED-Scheinwerfern daher. Auch optisch steht der GTE, der wie die normalen Passat im ostfriesischen Emden vom Band läuft, für eine eigene Ausstattungslinie. Über zahlreiche kleine Details und Ausstattungsmerkmale hebt sich der Passat GTE von seinen Brüdern ab.

Gleiches gilt dann allerdings auch für den Preis, der schon bei der Limousine bei mindestens 44 250 Euro liegt. Der zeitgleich angebotene Kombi kostet exakt 1000 Euro mehr. Die umfangreichere Serienausstattung relativiert den hohen Basispreis zwar. Bedeutet aber nicht, dass sich über die Liste der Sonderausstattungen nicht noch mehr Geld ausgeben lässt. Etwas unverständlich ist allerdings, dass sich VW die App-Funktionen für den GTE mit 205 Euro nochmal extra bezahlen lässt. Daher reiht sich der VW Passat GTE in die Liste der guten Elektroautos nahtlos ein. Technisch gesehen bietet alles, was einen Plug-in-Hybriden heute auszeichnen sollte. Aber auch hier benötigt die Kundschaft finanziell eine gewisse Leidensfähigkeit. Pionier kostet eben leider immer noch recht viel Geld.

Stärken:

Gutes Zusammenspiel zwischen E-Motor und Verbrenner

Zuverlässige elektrische Reichweite

Kein Verlust an Nutzwert

Schwächen:

Hoher Anschaffungspreis

Kleinliche Aufpreispolitik

Aufladen beim Fahren dauert lange

Technische DatenVW Passat GTE
Abmessungen (Länge/Breite/Höhe) 4.76 / 1.83 / 1.48 Meter
Leergewicht1735 kg
Kofferraumvolumen normal/Rückbank umgelegt650 - 1780 Liter
Maximale Zuladung590 kg
Sitzplätze5
Tankvolumen50
MotorOtto-Motor Vierzylinder in Reihe mit Abgasturbolader und Direkteinspritzung
Hubraum1395 ccm
GetriebeDoppelkupplungsgetriebe mit sechs Gängen und zusätzlicher Trennkupplung zum "Segeln"
Leistung (kW/PS) und E-Motor 115 / 166 und 85 / 115
Systemleistung 160 kW / 218 PS
Systemdrehmoment max.400 Newtonmeter
Beschleunigung 0 - 100 km/h7,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit228
Verbrauch laut Hersteller (kombiniert)1,6 Liter oder 12,4 kWh/100 km
CO2-Emissionen / Schadstoffklasse37 Gramm pro km / A+
Preis als Basisfahrzeug44 250 Euro (Limousine) 45 250 Euro (Kombi)

Autor

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben