Auto : Wegen der Zukunft

2014 kommt’s: Opel bastelt an einem Elektroauto unterhalb des Corsa

Opel plant einen Kleinwagen mit reinem Elektroantrieb. Anders als der für diesen Herbst angekündigte Ampera wird der Stadtwagen auf einen Range Extender verzichten: So kann er selbst keinen Strom mit einem kleinen Benzinmotor nachproduzieren, sondern ist nur auf Batterien angewiesen. Die Technologie erprobt der Hersteller derzeit in drei umgebauten Meriva. Zum ersten Mal in Serie gehen soll sie in dem Kleinwagen, der unterhalb des Corsa angesiedelt sein wird. Zur geplanten Markteinführung Ende 2012 wird es das Fahrzeug zunächst als Benziner und Diesel, 2014 dann auch in einer Elektroversion geben, sagte ein Opel-Sprecher.

Die Meriva-Prototypen fahren mit einem Elektromotor, der dauerhaft 60 kW/82 PS leistet und bei Vollgas kurzfristig 80 kW/109 PS bereitstellt. Damit beschleunigt er in elf Sekunden auf 100 km/h, ist aber elektronisch auf 130 km/h limitiert. Die Akkus haben eine Kapazität von 16 kWh und reichen für 64 Kilometer. Danach muss der Meriva zum Volltanken an die Steckdose. Das dauert dank Schnellladung nur 90 Minuten.

Der Wagen wurde so programmiert, dass der Akku vor allem dann geladen wird, wenn günstiger Strom aus regenerativer Produktion verfügbar ist. Außerdem können die Prototypen ihren Strom auch wieder ins Netz einspeisen, wenn der Besitzer gerade nicht fahren, aber dafür zum Beispiel mit preiswertem Öko-Strom die Wäsche waschen will. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben