Weltmeister : Polo: Die Sparbüchse schlechthin

Der Polo Blue Motion wird 2010 das verbrauchsärmste Auto der Welt – wir haben ihn schon bewegt.

Anfang nächsten Jahres wird der Polo Weltmeister. Mit 3,3 Litern Normverbrauch und 87 Gramm CO2 je Kilometer soll er sogar den smart cdi unterbieten. Der Rekordler wird wieder „Blue Motion“ heißen – dieses Namensschild adelt in Wolfsburg seit längerem die besonders genügsamen Modelle. Der bisherige „blaue“ Polo glänzte bereits mit 3,8 Litern Normverbrauch und 99 g CO2.

Die Mittel dazu waren eher simpel. Die um eine Daumenbreite abgesenkte Karosserie mit Heckspoiler, Verkleidungen unter dem Boden und teilweise geschlossene Kühlluftöffnungen verringerten den Luft-, Leichtlauf-Reifen den Rollwiderstand, längere Übersetzungen die Motordrehzahlen. Der neue Polo Blue Motion hat das alles wieder. Dazu ein Start-Stopp-System und so genannte Rekuperation: Ersteres setzt den Motor still, wenn das Auto steht, etwa an der roten Ampel. Und Rekuperation lässt die Lichtmaschine besonders kräftig Strom erzeugen, wenn der Fahrer das Bremspedal leicht berührt. Der stärkere Stromfluss erfordert Kraft, die Lichtmaschine bremst dann sanft. Der zusätzliche Strom wird in der (normalerweise nicht ganz voll geladenen) Batterie gespeichert. Beim Gasgeben kann der Generator abgeschaltet werden, die gesamte Motorleistung steht zum Beschleunigen zur Verfügung. Der Motor selbst ist ein alter Bekannter: Es ist der 1,2-l-Dreizylinder-TDI, der seine Talente schon vor zehn Jahren im Drei-Liter-Lupo (und im Audi A2) unter Beweis stellte – in Details weiter entwickelt.

Auf der Straße ist der neue blaue Polo alles andere als ein Öko-Verzichtsmobil: fünf Sitze; Federung und Kofferraum, die ihren Namen verdienen; Servolenkung und Euro-5-Motor. Die „87-Gramm-Studie“, so heißt sie offziell, fährt sich ganz normal. Der Motor tuckert im Leerlauf etwas langsamer, zieht aber kräftig durch, bis zu mittleren Drehzahlen ist er leise. Seine 75 PS und seine 180 Nm Drehmoment reichen zum Mitschwimmen im Verkehr völlig. Und der Bordcomputer überrascht: Bei gemächlichem Dahinrollen zeigt er im Verbrauch auch mal eine Zwei vorm Komma. Beim Preis verspricht VW, es besser als beim Drei-Liter-Lupo zu machen: Der Blue Motion werde nicht viel teurer als der Normale.wolt

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar