• Weniger ist mehr – darauf setzt Jeep Unter Fiat dampfen die Amis ihr Angebot ein

Auto : Weniger ist mehr – darauf setzt Jeep Unter Fiat dampfen die Amis ihr Angebot ein

Familiengesicht. Die Front des neuen Jeep Compass erinnert an die des Grand Cherokee. Vom Juni an steht der kleine Geländewagen bei den Händlern. Foto: Jeep/dpa/tmn
Familiengesicht. Die Front des neuen Jeep Compass erinnert an die des Grand Cherokee. Vom Juni an steht der kleine Geländewagen...Foto: dpa-tmn

Mit der Eingliederung in den Fiat-Konzern hat die US-Automarke Jeep ihre Modellpalette in Europa auf drei Baureihen reduziert. Vorerst werden nur noch der urtümliche Wrangler, der überarbeitete Compass und die neue Generation des Grand Cherokee angeboten, erklärte der Hersteller bei einer Fahrzeugpräsentation in Bolocco in Italien. Der große Commander wurde bereits im Herbst 2010 eingestellt. Die Modelle Patriot und Cherokee hat Jeep vor wenigen Wochen aus dem Handel genommen. Nachfolger sowie neue Modelle für neue Segmente seien aber in Arbeit, sagte Markenchef Mike Manley.

Einstiegsmodell ist bis dahin der aufgefrischte Compass, der im Juni zu Preisen ab 25 200 Euro in den Handel kommt. Ihn gibt es mit Front- oder Allradantrieb mit zwei Benzinern und einem Diesel in zwei Leistungsstufen. Die Motoren decken eine Spanne von 100 kW/136 PS bis 125 kW/170 PS ab. Am anderen Ende der Modellpalette rangiert der Grand Cherokee, den Jeep künftig auch wieder als Diesel anbietet. Mit dem neuen 3,0 Liter großen V6-Motor, den es wahlweise mit 140 kW/190 PS oder 177 kW/241 PS gibt, sinkt der Basispreis auf 42 300 Euro.

In naher Zukunft wird Jeep seine Modellpalette wieder ausweiten, kündigte Manley an. Für 2013 sei ein Geländewagen unterhalb des Compass geplant. Außerdem gibt es spätestens Anfang 2013 auf einer Fiat-Plattform einen gemeinsamen Nachfolger für Compass und Patriot. Später im Jahr bekomme dann auch der Cherokee einen Nachfolger. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben