Auto : Wenn weniger wirklich mal mehr ist

Kfz-Steuer: Was steckt hinter dem CO2--Label?

Seit dem 1. Dezember 2011 ist ein CO2-Label Pflicht bei Neuwagen. Doch fast drei Viertel der Autofahrer kennen dieses Öko-Label trotz der Auswirkungen auf den Geldbeutel noch gar nicht, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Deutschen Kfz-Gewerbes im Mai dieses Jahres ergab. Dabei kostet jedes Gramm CO2 zu viel bares Geld – zwei Euro Steuern im Jahr. „Die Neuerung hat damit durchaus schon Anreize für Neuwagenkäufe mit sparsamen Motoren geschaffen“, sagt ADAC-Steuerexperte Jürgen Albrecht.

Maßgeblich für die steuerliche Einstufung ist der Stichtag 1. Juli 2009. Für alle Autos, die von diesem Tag an zugelassen worden sind, gilt neben einem Sockelbetrag für die Motorengröße (je angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum 2 Euro für Benziner und 9,50 Euro für Diesel) ein CO2-Zuschlag. Je neuer das Auto, desto schärfere Grenzwerte muss es einhalten, sonst bittet der Fiskus den Halter mit einem ZUschlag zur Kasse.

So lag der Grenzwert bei einer Zulassung bis Ende 2011 bei 120 Gramm CO2 pro Kilometer, für jedes Gramm mehr wurden 2 Euro fällig. Den Grenzwert schafften viele Klein- und Kompaktwagen mit modernen Motoren, Start-Stopp-Automatik und einem Durchschnittsverbrauch um die 4,5 Liter Diesel oder Benzin haarscharf. Zum Jahresbeginn 2012 sank der Wert aber auf 110 Gramm, und bei Erstzulassung ab 2014 soll er noch einmal deutlich auf 95 Gramm pro Kilometer verringert werden.

Bei 142 Gramm pro Kilometer liegt nach Angaben des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) derzeit der durchschnittliche CO2-Ausstoß. Wer ein Auto mit diesem Wert 2014 neu zulassen würde, müsste fast 100 Euro CO2-Steuerzuschlag pro Jahr zahlen.

Für die Autobauer ist es vor allem eine technische Herausforderung, Autos mit deutlich mehr als einer Tonne Gewicht wie in der beliebten Kompaktklasse auf einen CO2-Ausstoß von weniger als 100 Gramm CO2 zu bringen. Das setzt nämlich Verbrauchswerte um die vier Liter voraus: Ein Liter Verbrauch auf 100 Kilometer entspricht bei Benzinern rund 24 Gramm und bei Dieseln knapp 27 Gramm CO2-Ausstoß. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben