• Wo mehr rein- geht, als man glauben mag Vier kleine Kombis im direkten Vergleich

Auto : Wo mehr rein- geht, als man glauben mag Vier kleine Kombis im direkten Vergleich

Schwiegermutter plus Gepäck: Jetzt wird’s im Kleinwagen eng. Platz gibt es aber in den Kombi-Ablegern. Im Fabia Combi, dem Lademeister der Klasse, stehen 505 Liter Kofferraum zur Verfügung – für den Kinderwagen reicht das üppig. Bei umgeklappter Rücksitzlehne werden es stolze 1485 Liter – mehr als in Golf, Astra oder Focus eine Klasse höher. Weniger üppig fallen die Maße bei den Konkurrenten Peugeot 207 SW, Renault Clio Grandtour und beim Seat Ibiza ST aus.

Für ihren Raumgewinn strecken sich die Kombis länger als die Limousinen: 25 Zentimeter beim Fabia Combi, 20 beim Clio Grandtour, 18 beim Ibiza ST, 13 beim 207 SW. Sie haben dazu ein steileres Heck – das der Linie aber nur gut bekommt. Vor allem beim neuen Ibiza ST. Die große Heckscheibe fast ganz hinten erleichtert bei allen das Rangieren in engen Lücken. Trotz ähnlicher Grundform unterscheidet sich das Quartett erheblich im Detail. So kommt der Peugeot als „Premium“ mit einem Rückfenster, das sich separat öffnen lässt – praktisch, wenn die Heckklappe dicht an einer Mauer nicht aufschwingen kann. Ab Tendance gibt es dazu ein Glasdach. Die Rücksitzlehne (asymmetrisch geteilt) lässt sich am einfachsten umlegen. Der Ladeboden ist vorbildlich eben, darunter gibt es Platz für Dinge, die nicht offen im Auto liegen sollen. Auch der Clio Grandtour hat die geteilte Rücksitzlehne im Basismodell, in Fabia und Ibiza kommt sie erst in teureren Versionen. Innen bestehen keine Unterschiede zur Limousine. Der Fabia mag nüchtern wirken, überzeugt aber mit bester Verarbeitung: Alles geht leicht und präzise. Ähnlich gut ist der Eindruck im Ibiza ST. Der Renault verwöhnt mit dem besten Komfort, Peugeot und vor allem Seat und Skoda gefallen mit direkter, leichtgängiger Lenkung.

Das Motorenprogramm entspricht den Limousinen. Die Basis (44 kW/60 PS aus knurrigen 1,2-l-Dreizylindern bei Seat und Skoda, 55 kW/75 PS aus vier Zylindern und ebenfalls 1,2 l bei Renault) reicht in der Stadt gut. Der 207 SW mit 54 kW/73 PS aus 1,4 l Hubraum (und mit entsprechend mehr Drehmoment) hält auch auf der Autobahn wacker mit. Runder indes wirken alle vier (die beladen bis zu 1,7 Tonnen wiegen und sogar Anhänger bis 1200 kg ziehen dürfen) mit Motoren um die 100 PS – die zudem eher sparsamer sind. Den Maßstab setzt der 1,2-l-TSI bei Seat und Skoda: 77 kW/105 PS, 190 km/h, 5,3 Liter Normverbrauch.

Der Fabia Combi ist der Lademeister, der Ibiza ST der Schönste. Beide brillieren mit leisen, kräftigen und sparsamen – allerdings teuren – TSI-Motoren. Der 207 SW überzeugt mit vielen praktischen Details, für den Clio Grandtour spricht der Komfort. Die Preise: ab 11 180 Euro beim Fabia Combi, nur 600 mehr als bei der Limousine. Die Listenpreise der anderen beginnen einen guten Tausender höher.wolt

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar