Zwischen Touareg und Tiguan : VW CrossBlue: Raumgewinn mit Hybrid

Die Märkte in den USA und China dominieren immer mehr die Modellpolitik der großen Hersteller. Vor allem bei Volkswagen ist das in den letzten Jahren deutlich abzulesen. Die Wolfsburger zeigen auf der Detroit Motor Show eine Studie, die sich zwischen dem VW Touareg und dem Tiguan einreihen soll. Vor allem aber soll der CrossBlue auf hohen Stelzen eine Menge Platz bieten.

Sieht aus wie ein Touareg, ist innen aber mehr Van: VW-Vorstand Ulrich Hackenberg bei der Vorstellung des VW CrossBlue auf der Detroit Motor Show. Foto: rts
Sieht aus wie ein Touareg, ist innen aber mehr Van: VW-Vorstand Ulrich Hackenberg bei der Vorstellung des VW CrossBlue auf der...Foto: rts

Mit der Fahrzeugstudie CrossBlue gibt VW einen Ausblick auf einen neuen Geländewagen, der die Lücke zwischen Tiguan und Touareg schließen könnte. Der rund fünf Meter lange Allradler, den der Wolfsburger Autobauer auf der Motorshow in Detroit (Publikumstage: 19. bis 27. Januar) enthüllt hat, wurde vorrangig für den US-Markt und China als Alternative zu Großraumlimousinen konzipiert.

Eine mögliche Serienversion der Studie soll zwar günstiger als der Touareg sein, aber viel geräumiger, sagte Entwicklungschef Ulrich Hackenberg. Das Messeauto bietet bei knapp drei Metern Radstand über sechs Einzelsitze in drei Reihen. Der Kofferraum fasst bei voller Bestuhlung 335 Liter. Legt man die beiden Sitzreihen im Fond um, wächst das Gepäckvolumen auf fast 2000 Liter. Sollte das Serienmodell kommen, ist laut VW auch eine Version mit sieben Sitzen denkbar.

Normverbrauch von 2,1 Litern

Die technische Basis für den CrossBlue liefert der Modulare Querbaukasten (MQB), aus dem auch Modelle wie der neue VW Golf und der aktuelle Audi A3 entstanden sind. Die Antriebstechnik ist neu: Der CrossBlue fährt laut VW mit einem 140 kW/190 PS starken Diesel, der mit zwei Elektromotoren und einem Lithium-Ionen-Akku zum Plug-in-Hybriden aufgerüstet wurde. Die Systemleistung beträgt 225 kW/306 PS. Rein elektrisch soll der Wagen rund 30 Kilometer und maximal 120 km/h schaffen. So kommt das bis zu 204 km/h schnelle SUV laut VW auf einen Normverbrauch von 2,1 Litern (CO2-Ausstoß: 55 g/km). Fährt der CrossBlue bei leerem Akku nur mit Diesel, benötige er 4,9 Liter (CO2: 130 g/km).

Der CrossBlue lässt sich nicht nur an der Steckdose aufladen - er dient auch als Stromspender. Hinter der Tankklappe gibt es dafür einen zweiten Anschluss. Das soll zum Beispiel beim Camping praktisch sein. Auf eine Serienfertigung will sich VW noch nicht festlegen. Hackenberg macht aber keinen Hehl daraus, dass ein Fahrzeug dieser Art ganz oben auf seiner Agenda steht. In Branchenkreisen wird spätestens bis 2016 mit der Markteinführung gerechnet. (dpa)

Die Gebeutelten: Mittel- und Oberklasse auf Talfahrt
Götterdämmerung in der Mittelklasse, Boom bei den Kleinen: Der Automarkt in Deutschland zeigt sich zwar relativ robust, aber die Gewichte verschieben sich. Große Fahrzeuge sind immer weniger gefragt, kleine Autos hingegen gewinnen an Bedeutung. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: dpa
07.01.2013 19:06Götterdämmerung in der Mittelklasse, Boom bei den Kleinen: Der Automarkt in Deutschland zeigt sich zwar relativ robust, aber die...
Boom bei Kleinwagen und SUVs
Das Zulassungsstellen waren im Jahr 2012 nicht unbedingt überfüllt von Neuwagenkunden. Mit 3,082 Millionen frisch angemeldeten Fahrzeugen ist der Markt um 2,9 Prozent zurückgegangen, wie das Kraftfahrtbundesamt berichtet. Das bedeutet einiges an Schatten, aber durchaus auch Licht für die Modelle der Autobauer. Im Vergleich zu den zweistelligen Einbrüchen auf den Märkten unserer europäischer Nachbarn ist das sogar ausgesprochen komfortabel. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 45Foto: dpa
15.01.2013 09:25Das Zulassungsstellen waren im Jahr 2012 nicht unbedingt überfüllt von Neuwagenkunden. Mit 3,082 Millionen frisch angemeldeten...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben