Moschee-Erstürmung : Frauen und Kinder unter den Todesopfern

Noch immer ist unklar, wie viele Menschen bei der Erstürmung der Roten Moschee in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad getötet wurden. Entgegen der bisherigen Darstellung wurde jetzt bekannt, dass mindestens 14 Frauen und Kinder ums Leben kamen.

IslamabadEntgegen der bisherigen Darstellung sind bei der Erstürmung der Roten Moschee in Islamabad mindestens 15 Frauen und Kinder getötet worden. Bis zu 60 der 75 bei der Militäraktion Getöteten seien militante Islamisten gewesen, der Rest Frauen und Kinder, berichtete die Zeitung "Dawn" unter Berufung auf Innenstaatssekretär Kamal Shah. Zunächst hatte es offiziell geheißen, es seien ausschließlich Militante getötet worden. Augenzeugen hatten nach der Aktion von mehreren hundert Toten berichtet.

Kritiker hatten der Regierung deswegen vorgeworfen, sie verschleiere die wahre Zahl der Opfer, um keine Empörung in der Öffentlichkeit auszulösen. Die Regierung hatte vor der Erstürmung des Gebäudekomplexes noch mitgeteilt, in der Gewalt der verschanzten Islamisten seien zahlreiche Frauen und Kinder.

Unterdessen sind bei den Behörden zahlreiche Koran-Schüler als vermisst gemeldet worden. Nach offiziellen Angaben sind bei der einwöchigen Belagerung und Erstürmung der Moschee und der angeschlossenen Koran-Schule insgesamt 102 Menschen ums Leben gekommen, darunter elf Soldaten. (mit dpa)