Moskau : Russischer Journalist ermordet

In Moskau ist der Fernsehjournalist Ilias Schurpajew gewaltsam getötet worden. Die Leiche wies Medienberichten zufolge mehrere Stichwunden auf. Schurpajew hatte zuvor oft über die Lage im Kaukasus berichtet - und über die Einschränkungen seiner Arbeit geklagt.

MoskauIn Russland ist ein 32 Jahre alter Reporter in seiner Wohnung ermordet worden. Ilias Schurpajew, der für den staatlichen Sender "Kanal Eins" gearbeitet hat und oft über die Konflikte im Kaukasus berichtete, sei tot in seiner Wohnung aufgefunden worden, berichtet die russische Nachrichtenagentur "Itar-Tass" unter Berufung auf einen Ermittler. Schurpajew sei demnach mit einem Gürtel erwürgt worden. Zudem wies die Leiche dem Bericht zufolge mehrere Stichwunden auf. Um die Spuren der Gewalttat zu verwischen, wurde Feuer gelegt. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen Mordes ein.

Ein Vertreter der Geschäftsführung von Kanal Eins bestätigte Schurpajews Tod. "Leider stimmt es. Ilias weilt nicht mehr unter
uns", sagte er, ohne Angaben zur Todesursache zu machen. Schurpajew hatte oft über die Lage in der Unruheregion Dagestan im Nordkaukasus berichtet.

In seinem Internet-Tagebuch hatte der Journalist zuletzt über Einschränkungen seiner Arbeit in Dagestan geklagt. Er sei aber nie selbst politisch in Erscheinung getreten, betonte er. In Russland kommen jedes Jahr Journalisten gewaltsam ums Leben - oft werden die Todesumstände nie vollständig aufgeklärt. Im November 2006 wurde die Kremlkritikerin Anna Politkowskaja auf dem Weg nach Hause erschossen. (jam/AFP/dpa)