Nach Mügeln : Inder fragen nach No-go-Areas

Die Angriffe auf Inder in Mügeln sind auch in Indien deutlich wahrgenommen worden. Das bekommt Unions-Fraktionschef Volker Kauder vor Ort zu spüren. Die deutsche Botschaft in Neu Delhi erhalte zahlreiche Anfragen über Risiken bei möglichen Deutschland-Reisen.

Düsseldorf "Unsere Botschaft in Delhi hat schon viele Anfragen erhalten, wo in Deutschland die so genannten No-go-Areas für ausländische Besucher seien", sagte Kauder der "Rheinischen Post". "Aber die Inder erkennen auch, dass die Vorgänge in Mügeln nicht den Regelfall in Deutschland darstellen", betonte er. Allerdings sei eines klar: So etwas dürfe sich nicht wiederholen.

Kauder berichtete aus seinen Gesprächen in Indien, man sehe dort die Vorgänge von Mügeln mit Besorgnis, sei allerdings bemüht, den Fall nicht hochzuspielen und nicht zu einem Thema der deutsch-indischen Beziehungen zu machen. "Auch die Reaktionen in Deutschland werden sorgfältig beobachtet. Die klare Verurteilung durch die Bundeskanzlerin hat man hier ebenfalls gelesen, das hat die Lage sehr schnell beruhigt", sagte Kauder. (mit ddp)