Der Tagesspiegel : NACHRICHTEN NACHRICHTEN

Funkstreife per GPS

Potsdam - In Berlin und anderen Bundesländern gibt es das noch nicht, doch in Brandenburg werden die 352 Funkstreifenwagen der Polizei jetzt mit Hilfe eines satellitengestützten GPS-Führungssystems eingesetzt. Die Zentrale weiß so jederzeit, wo sich die Wagen befinden, und kann sie effektiver einsetzen, wie bei Speditionen oder Taxi-Unternehmen schon lange üblich. „Brandenburg ist ein Flächenland mit langen Wegen. Wir wollen, dass die Polizei schneller am Einsatzort eintrifft“, sagte Innenminister Jörg Schönbohm (CDU). Er gehe davon aus, dass sich diese Technik in „spätestens fünf Jahren überall durchgesetzt haben wird“.

Skeptisch begleitet die Gewerkschaft der Polizei das Vorhaben. „Für die Eigensicherung der Beamten ist es gut“, sagte Landeschef Andreas Schuster. Es dürfe nicht zur Kontrolle der Beamten missbraucht werden, was nach Angaben der Verantwortlichen aber nicht geschieht. thm

Für Zahnschmerzen

kann es Schmerzensgeld geben

Auch für Zahnschmerzen kann es Schmerzensgeld geben. Das berichtet der „OLG-Report“ unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt. Dabei kommt es nach dem Richterspruch darauf an, dass dem Zahnarzt ein vermeidbarer Behandlungsfehler unterlaufen ist (Az.: 8 U 31/07). Das Gericht hob mit seinem Urteil eine gegenteilige Entscheidung des Landgerichts Gießen auf und gab der Klage einer Patientin statt. Ein Zahnarzt hatte ihr eine Zahnprothese nicht ordnungsgemäß angepasst. Dadurch hatte sie Schmerzen und Probleme beim Essen. Nachdem zwei Nachbesserungsversuche fehlgeschlagen waren, verlangte sie Schmerzensgeld von mindestens 7500 Euro und wechselte den Arzt. Anders als das Landgericht sah das OLG die Schmerzensgeldforderung als berechtigt an – allerdings nur in Höhe von 2500 Euro. dpa

Verzehr von Wildpilzen

niedrig dosieren

Der Verzehr von mehr als 250 Gramm Wildpilzen pro Woche kann die Gesundheit gefährden. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Denn Pilze haben die Eigenschaft, gesundheitsschädliches Kadmium und Quecksilber in ihren Fruchtkörpern anzureichern. Der Schwermetallgehalt ist bei ihnen daher höher als bei anderen pflanzlichen Lebensmitteln. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben