Der Tagesspiegel : NACHRICHTEN

Cottbuser Stadtverordneter

wird von Rechtsextremisten bedroht

Cottbus - Nach rechtsextremistischen Drohungen gegen einen Cottbuser Stadtverordneten haben Oberbürgermeister Frank Szymanski und Stadtverordnetenvorsteher Reinhard Drogla (beide SPD) Strafanzeige gestellt. Sie reagierten damit auf die Hetze gegen Jürgen Maresch (Linke) im Internet, wie ein Rathaussprecher mitteilte. Der Stadtverordnete Maresch hatte während der Tagung des Stadtparlaments am 27. Januar das Verhalten von zwei Cottbuser NPD-Abgeordneten scharf kritisiert. Sie waren bei einer Gedenkminute für die Opfer des Holocaust demonstrativ sitzen geblieben. Daraufhin war in rechtsextremistischen Internetforen eine wüste Hetze gegen Maresch gestartet worden, die bis zu Morddrohungen reichte. ddp

Seniorin mit „Enkeltrick“

um 18 000 Euro betrogen

Wildau - Eine Rentnerin ist mit dem sogenannten Enkeltrick um 18 000 Euro betrogen worden. Die mehr als 90 Jahre alte Frau habe nach dem Anruf eines angeblichen Neffen am Dienstag 18 000 Euro an einen Mann übergeben, hieß es bei der Polizei. Den Ermittlungen zufolge hatte der angebliche Neffe um das Geld gebeten, um eine Immobilie kaufen zu können. Das Geld sollte ein Bekannter von ihm abholen. Die Frau besorgte das Geld bei ihrer Bank und händigte es später an ihrer Haustür dem angeblichen Bekannten aus. Erst als der falsche Neffe noch einmal anrief und mehr Geld erbat, wandte sich die Frau an Familienangehörige und bemerkte den Betrug. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar