Der Tagesspiegel : NACHRICHTEN

Rechtsschutz muss

bei Studienklagen zahlen

Rechtsschutzversicherungen müssen auch für Klagen auf einen Studienplatz zahlen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor. Die Richter gaben der Klage des Vaters einer angehenden Medizinstudentin statt. Der Mann hatte acht Unis auf Zulassung der Tochter verklagt. Dabei ging es vor Gericht um die Frage der Kapazitätsauslastung der Hochschulen. Unter Hinweis auf dieses nach ihrer Auffassung „rein interne Verwaltungsverfahren“ weigerte sich die Versicherung, die Gerichts- und Anwaltskosten zu übernehmen. Laut dem Urteil umfasst der Privat-Rechtsschutz aber auch den Verwaltungsrechtsschutz auf dem Gebiet des Hochschulrechts. Maßgeblich sei, dass die Klage „hinreichend Aussicht auf Erfolg“ biete. dpa

Studentenwerke: „Zu wenig Unterstützung durch die Länder“

Das deutsche Studentenwerk beklagt mangelnde finanzielle Unterstützung durch die Bundesländer. Deren Finanzhilfen in Höhe von 141 Millionen Euro machten nur 11,4 Prozent der Einnahmen der Studentenwerke aus, heißt es in einer Mitteilung. Anfang der Neunziger sei der Betrag noch doppelt so hoch gewesen. tiw

Hawking gibt Lehrstuhl auf

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking geht offiziell in den Ruhestand. Der schwerbehinderte Wissenschaftler werde den berühmten Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik an der Universität Cambridge nach 30 Jahren an diesem Donnerstag abgegeben, teilte die Universität am Mittwoch mit. Hawking hat mit 67 Jahren die Altersgrenze für den Lehrstuhl erreicht. Er werde aber weiter an der Universität arbeiten. Ein Nachfolger soll in näherer Zukunft bekannt gegeben werden. Der Lucasische Lehrstuhl ist einer der renommiertesten der Welt, ihn hatte schon Isaac Newton inne.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben