Der Tagesspiegel : Nachrichten

Zu wenig Menschen? „Prignitz-Express“ fährt wieder – aber weiterer Ausbau steht in Frage

Klaus Kurpjuweit

Wittstock - Freude und Zorn begleiteten gestern die offizielle Eröffnung der sanierten Eisenbahnstrecke von Neuruppin nach Wittstock. Auf diesen Abschnitt können die Züge, als „Prignitz-Express“ bezeichnet, nun mit Tempo 120 fahren, was die Fahrtzeit erheblich verkürzt, doch auf der anschließenden Strecke von Wittstock nach Wittenberge geht es nur im Bummelzugtempo weiter. Wann auch hier die Gleisbauarbeiter anrücken, ist ungewiss. Der weitere Ausbau dieser Verbindung in der bevölkerungsarmen Prignitz genießt keine Priorität mehr, wogegen Anlieger bei der Feier gestern protestierten.

Das wenige vorhandene Geld müsse für den Ausbau von wichtigeren Strecken ausgegeben werden, heißt es bei der Bahn. In die zwischen ihr, dem Land und dem Bund vereinbarte Prioritätenliste ist die Verbindung zwischen Wittstock und Wittenberge deshalb nicht aufgenommen worden. Für Kritiker ist dies ein weiteres Zeichen dafür, dass die berlinfernen Gebiete Brandenburgs nicht mehr besonders gefördert werden. Offiziell weist man diese Darstellung aber zurück.

Ursprünglich sollte der Ausbau der Bahnstrecke von Berlin über Neuruppin, Wittstock, Pritzwalk und Perleberg nach Wittenberge Modellcharakter haben. Ziel der damaligen Landesentwicklungsplanung von 1995 war es, zwischen der Prignitz und Berlin eine schnelle Verbindung herzustellen. Inzwischen gibt es aber Zweifel, ob der Aufwand gerechtfertigt ist. Die Arbeiten an dem jetzt erneuerten 36 Kilometer langen Abschnitt haben rund 55 Millionen Euro gekostet. Der weitere Ausbau würde ähnlich viel kosten.

Auch bei anderen Nebenstrecken sieht es nicht besser aus. Zwischen Bad Saarow und Beeskow ist der Verkehr seit 1997/98 unterbrochen, weil auch hier die Gleise erneuert werden sollten. Doch die Arbeiten ruhen weiter. Nur zwischen Rathenow und Brandenburg geht voraussichtlich im März die sanierte Nebenbahn in Betrieb. Die anderen Abschnitte dieser ehemaligen „Städtebahn“, die weit um Berlin herumführte, sind längst stillgelegt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben