Nah-Ost : Israel fordert Anerkennung von Palästinensern

Keine Bedingung sondern Fakt: Israel verlangt bei einer Zwei-Staaten-Lösung im Nahost-Konflikt die Anerkennung durch die Palästinenser als Staat. Die Forderung stößt bei der Gegenseite auf wenig Begeisterung.

Tel AvivIsrael hat von den Palästinensern vor der geplanten Nahost-Konferenz eine Anerkennung als jüdischer Staat verlangt. Dies sei keine Vorbedingung, sondern ein Fakt, dass die Palästinenser im Zuge einer Zwei-Staaten-Lösung Israel als jüdischen Staat anerkennen müssten, sagte die Sprecherin von Ministerpräsident Ehud Olmert, Miri Eisin.

Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat wies die Forderung Israels umgehend zurück. Es gebe weltweit kein Land, das eine Verbindung zwischen nationaler und religiöser Identität herstelle, sagte Erekat dem Sender "Stimme Palästinas".

Rund zwei Wochen vor der geplanten Annapolis-Konferenz bezeichnete Eisin Berichte über die mögliche Freilassung von bis 400 Palästinensern aus israelischer Haft als reine Spekulation. Die Sprecherin dementierte außerdem Berichte, wonach die für Ende November in Annapolis (US-Bundesstaat Maryland) geplante Nahost-Konferenz nur einen Tag dauern wird. (mit dpa)