Nahost : Libanon feiert Gefangenenaustausch mit Israel

Der Libanon feiert bereits den für den Mittwoch geplanten Gefangenenaustausch zwischen der libanesischen Hisbollah-Miliz und Israel. Fünf Kämpfer kehren zurück, die mit großem Aufwand empfangen werden. Die beiden Israelis sind vermutlich tot.

Beirut Ministerpräsident Fuad Siniora ordnete am Dienstag an, dass Schulen und Behörden zur Feier der Rückkehr von fünf Hisbollah- Kämpfern aus israelischer Haft geschlossen bleiben. Bereits am Dienstagabend waren in den Schiiten-Gebieten Beiruts zahlreiche Menschen mit Bildern der Rückkehrer sowie libanesischen und Hisbollah-Fahnen unterwegs.

Der Austausch soll am Mittwochmorgen am Grenzübergang Nakura/Rosch Hanikra erfolgen. Die Übergabe ist für 8 Uhr (MESZ) geplant. Nach Informationen des libanesischen Fernsehens hat Israel darum gebeten, sie "aus technischen Gründen" um zwei Stunden auf 10 Uhr (MESZ) zu verschieben. Den Gefangenenaustausch hatte ein Mitarbeiter des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) in monatelangen Verhandlungen vermittelt. Im Gegenzug zur Freilassung der fünf Hisbollah-Kämpfer sollen zwei israelische Soldaten oder deren sterbliche Überreste an Israel übergeben werden.

Vertreter des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes begleiten die Übergabe. Die Hisbollah-Kämpfer werden bei einer Feier mit ihren Familien in der Grenzstadt Nakura begrüßt und dann mit einem Hubschrauber des libanesischen Präsidenten nach Beirut geflogen. Dann werden sie in den Schiiten-Vorstädten südlich Beiruts gefeiert, wo Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah um 20 Uhr (MESZ) eine Rede halten will. (kj/dpa)