Nauen : Unbekannter schleift Hund zu Tode

Im Vollrausch fährt er los und vergisst seinen Hund. Das Tier stirbt qualvoll. Dafür verurteilt ihn jetzt das Gericht zu fünf Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung.

Weil er einen Hund mit dem Auto qualvoll zu Tode geschleift hat, ist ein Wachmann vom Amtsgericht Nauen zu fünf Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Strafe wird zur Bewährung ausgesetzt.

Der 50-Jährige hatte drei Promille Alkohol im Blut, als er sich auf einem Parkplatz in Havelpark Dallhow in seinen Wagen setzte und einfach losfuhr. Dabei vergaß er offensichtlich seinen Schäferhund, den er zuvor am Heck des Wagens festgebunden hatte. Das Tier kam qualvoll zu Tode. Jetzt unterzieht er sich einem Entzug. Ein Tier darf er nicht mehr halten. (nal)

0 Kommentare

Neuester Kommentar