NBA : Mavericks weiter auf dem Vormarsch

Nach teils deftigen Niederlagen kommen die Dallas Mavericks in der NBA wieder in Fahrt. Durch ein 104:99 gegen die Portland Trail Blazers schieben sich die Texaner in der Western Conference auf den sechsten Rang; Dirk Nowitzki kam auf 16 Punkte.

Mavs
Brandon Roy (l.) von den Portland Trail Blazers im Spiel gegen Dallas' Antoine Wright. -Foto: AFP

Vierter Sieg in Folge: Für die Dallas Mavericks geht es in der NBA weiter aufwärts. Die Truppe um den deutschen Star Dirk Nowitzki setzte sich im ersten von fünf Heimspielen in Folge mit 104:99 gegen die Portland Trail Blazers durch und schob sich damit auf Platz sechs der Western Conference vor.

Verantwortlich für den Aufschwung der schwach in die Saison gestarteten Texaner ist neben Nowitzki, der gegen Portland mit 16 Punkten und elf Rebounds eine solide Leistung bot, zu einem großen Teil Jason Kidd. Seitdem Rick Carlisle den lange Zeit enttäuschenden Routinier konsequent die Spielzüge der "Mavs" ansagen lässt, finden die Texaner immer besser zu ihrer Linie. "Wenn es eng wird, bringt Jason Sicherheit und Zuversicht ins Team", sagte Carlisle.

Gegen die Trail Blazers steuerte Kidd neben sieben Punkten zehn Assists bei und zog damit in der ewigen Vorlagen-Bestenliste an Oscar Robertson vorbei auf Platz vier. Mit 9895 Assists hat der 35-Jährige nun nur noch John Stockton (15.806), Mark Jackson (10.334) und Magic Johnson (10.141) vor sich.

Unnötig eng wäre es für die "Mavs" gegen Portland beinahe in der Schlussphase geworden. Nachdem die Hausherren mit einem starken zweiten Viertel (30:16) deutlich davon gezogen waren und 1:32 Minuten vor dem Ende der Partie scheinbar uneinholbar 100:87 führten, kamen die Gäste aus Oregon vier Sekunden vor der Schluss-Sirene noch einmal auf 99:102 heran. Mit zwei verwandelten Freiwürfen machte Nowitzki dann aber alles klar.

Glanzleistung von "King James

Zwei Tage, nachdem Kobe Bryant mit 61 Punkten für die Los Angeles Lakers eine neue neue Saisonbestleistung aufgestellt hatte, zog LeBron James nach. Der Star der Cleveland Cavaliers kam beim 107:102 gegen die New York Knicks auf 52 Zähler, verbuchte zudem elf Assists und zehn Rebounds - ein "Triple-Double" bei mehr als 50 Punkten war zuletzt Kareem Abdul-Jabbar 1975 gelungen.

Aber auch Bryant ließ sich erneut nicht lumpen, unterstrich seine glänzende Form mit 36 Zählern beim 115:107 der Lakers über die Toronto Raptors. Mit 39:9 Siegen bleibt Los Angeles die Nummer zwei im Westen, während Cleveland (39:9) in der Eastern Conference hinter den Boston Celtics (41:9) und vor den Orlando Magic (37:11) die Nummer zwei ist. Bei Orlandos souveränem 125:96-Erfolg über die Los Angeles Clippers glänzten vor allem Anthony Johnson (25 Punkte) und Dwight Howard (15 Rebounds).

Die Spiele des Tages in der Übersicht:

Orlando Magic - Los Angeles Clippers 125:96, Toronto Raptors - Los Angeles Lakers 107:115, Washington Wizards - New Jersey Nets 88:115, Detroit Pistons - Miami Heat 93:90, New York Knicks - Cleveland Cavaliers 102:107, Memphis Grizzlies - Houston Rockets 104:93, Minnesota Timberwolves - Atlanta Hawks 86:94, New Orleans Hornets - Chicago Bulls 93:107, Oklahoma City Thunder - Denver Nuggets 113:114, Dallas Mavericks - Portland Trail Blazers 104:99, Golden State Warriors - Phoenix Suns 124:112 (jvo/sid)