NBA : Nowitzki außer Form - Dallas im Tief

Dirk Nowitzki ist derzeit von seiner Bestform weit entfernt. Nach der peinlichen Niederlage bei den Sacramento Kings müssen die Dallas Mavericks sogar um die Playoff-Teilnahme zittern.

Dirk Nowitzki
Dirk Nowitzki (r.) und die Dallas Mavericks befinden sich im Tief. -dpa

Sacramento/Frankfurt Basketball-Superstar Dirk Nowitzki steckt im Formtief und hat sich mit den Dallas Mavericks beim 95:102 bei den Sacramento Kings in der nordamerikanischen Profi-Liga NBA gründlich blamiert. "Ich muss mehr Würfe treffen, auch wenn ich fast immer in Doppeldeckung genommen worden bin", sagte der 30 Jahre alte Mavs-Kapitän nach der zweiten Niederlage innerhalb von 48 Stunden. Mit 15 Punkten und acht Rebounds blieb Nowitzki weit unter seinem Saison-Standard von mehr als 22 Zählern pro Spiel.

Dallas fällt aus den Playoff-Rängen

Von 20 Versuchen aus dem Feld traf der 2,13 Meter-Riese in Sacramento nur drei. In den letzten drei Partien hat Nowitzki damit nur noch einen Schnitt von 14,6 Punkten pro Match und eine Trefferquote von 32,5 Prozent erreicht. Die Quittung folgte für die Mavs auf dem Fuße. Dallas rutschte mit nur noch 22:15 Siegen auf Rang neun in der Tabelle der Western Conference und erstmals wieder aus den acht Qualifikationsplätzen für die Playoffs.

"Es ist schon sehr enttäuschend, was wir gezeigt haben, obwohl wir einen guten Start hatten, aber das Niveau nicht halten konnten", meinte Mavs-Coach Rick Carlisle nach der 15. Saisonniederlage. Ohne ihren am Handgelenk verletzten dritten Korbjäger Josh Howard, aber mit dem überragenden Jason Terry (33) bemängelte Carlisle zurecht die schwache Trefferquote vor allem bei den Dreiern.

Kings zeigen mehr Leidenschaft

Dem deutschen Nationalspieler Nowitzki fehlte vor 12.294 Zuschauern in der ARCO Arena von Sacramento schon bei seinen ersten zehn Wurfversuchen mit nur drei Treffern die Sicherheit. Aber dafür sprang Kollege Terry als bester Dallas-Shooter in die Bresche. Doch das reichte den Mavericks wie schon zuvor bei dem 100:128-Debakel in Phoenix nicht, um sich bei den schwächelnden Kings zu behaupten. "Bei den Suns sind wir in allen Bereichen im Laufe des Spiels an unsere derzeitigen Grenzen gestoßen. Aber bei den Kings wurde klar, dass die mit mehr Leidenschaft den Sieg wollten als wir", gab Terry zu bedenken.

Für die Kings holte Kevin Martin 21 Punkte und sorgte in erster Linie für den ersten Sieg nach fünf Niederlagen in Serie. Zur Halbzeit hatte Dallas noch mit 55:49 geführt und den Vorsprung auf 66:53 ausgebaut. Doch Sacramento sorgte mit einem Lauf von 41:16 Punkten in Serie für das vorentscheidende 94:82, dem Dallas in der Schlussphase nichts mehr entgegenzusetzen hatte. (mbo/dpa)