NBA : Nowitzki dreht Partie gegen die Toronto Raptors

In der NBA haben die Dallas Mavericks dank eines überragenden Dirk Nowitzki einen 24-Punkte-Rückstand wettgemacht und am Ende einen 105:99-Sieg über die Toronto Raptors eingefahren.

Mavericks Foto: dpa
Einmal mehr Garant des Sieges: Dirk Nowitzki. -Foto: dpa

Dirk Nowitzki hat in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA seine Dallas Mavericks vor der ersten Heimpleite der laufenden Saison bewahrt. Der deutsche Superstar war beim 105:99-Erfolg über die Toronto Raptors mit 32 Punkten nicht nur erfolgreichster Werfer auf dem Parkett, sondern avancierte im dritten Viertel zum Matchwinner im heimischen American Airlines Center.

Lange Zeit sah es nach der ersten Heimniederlage der laufenden Spielzeit für die Texaner aus. Der Rückstand der Mavericks betrug im zweiten Viertel bereits 24 Punkte, ehe der deutsche Superstar die Partie praktisch im Alleingang zugunsten der Hausherren drehte. Nowitzki glückten in den letzten 1:41 Minuten des dritten Viertels sensationelle vier Drei-Punkte-Würfe in Folge. Damit brachte der Nationalspieler, dem zusätzlich sieben Rebounds gelangen, sein Team auf die Siegerstraße. In der Geschichte der Mavericks war es der höchste Rückstand, der innerhalb der regulären Spielzeit gedreht werden konnte.

San Antonio dicht auf den Fersen

"Wir haben anfangs wie Schlafwandler gespielt. Doch als mein erster Dreier drin war, kam bei mir das Selbstvertrauen zurück", erklärte Nowitzki, der am Ende seine beste Punktausbeute der Saison vorzuweisen hatte. Bei den Gästen aus Kanada ragte Chris Bosh mit 31 Punkten heraus. Für die "Mavs", die den sechsten Heimsieg einfuhren, war es bei zwei Niederlagen bereits der achte Saisonerfolg. In der Tabelle der Southwest Division der Western Conference bleiben Nowitzki und Co. damit den San Antonio Spurs auf den Fersen, die nach dem 95:83-Erfolg über die Atlanta Hawks einen Sieg mehr als die Mannschaft von Coach Avery Johnson auf dem Konto haben.

Bei den Spurs war Tony Parker mit 32 Punkten und neun Assists Dreh- und Angelpunkt des Spiels. "Er machte heute den Unterschied", würdigte sein argentinischer Teamkollege Manu Ginobili die Leistung des Franzosen. Superstar LeBron James konnte trotz 34 Punkten, sieben Rebounds und sieben Assists die 107:111-Niederlage seiner Cleveland Cavalliers gegen die von Michael Redd, dem 32 Punkte gelangen, angeführten Milwaukee Bucks verhindern.

Der Spieltag im Überblick:

Washington Wizards - Philadelphia 76ers 116:101, Atlanta Hawks - San Antonio Spurs 83:95, Cleveland Cavaliers - Milwaukee Bucks 107:111, Indiana Pacers - Los Angeles Lakers 114:134, New York Knicks - Golden State Warriors 82:108, Dallas Mavericks - Toronto Raptors 105:99, Denver Nuggets - Chicago Bulls 112:91, Sacramento Kings - Phoenix Suns 98:100