Der Tagesspiegel : Neue Anlage für Leichtathleten in Strausberg

Volker Schubert

Strausberg - Beim Luftwaffenausbildungsregiment 1 (LAR) stand gestern in Strausberg die offizielle Übergabe einer schlüsselfertigen Sportanlage im Sport- und Erholungspark Landhausstraße durch die Bundeswehr an die Stadt Strausberg sowie ein Jugendrekordversuch über 400 Meter auf dem Programm. „Beim Luftwaffensportfest ist für Strausberg ein wichtiges zivil-militärisches Leuchtturmprojekt gelungen“, betonte Hans-Peter Thierfeld, Bürgermeister der Brandenburger „Grünen Stadt am blauen See“. Dann testete der Stadtobere den Dreischicht-Hochleistungsbelag der neuen Kunststoffbahn persönlich und „siegte“ beim 100-Meter-Einweihungssprint gegen Luftwaffenkommandeur, Oberstleutnant Thomas Berger, symbolisch fair mit „Promibonus“.

Mit der Übergabe der neuen Leichtathletikanlage verfügt Strausberg nun über eine nachhaltige Sportinfrastruktur modernster Art. Grund und Boden stellte die Stadt, das zur Realisierung benötigte Investitionsvolumen über eine Million Euro floss aus dem Verteidigungsetat. So dient das künftige Nutzungskonzept nunmehr drei Zwecken: erstens der militärsportlichen Ausbildung, steht zweitens ab sofort den Bürgern zur zivilen Nutzung sowie drittens der Talentförderung in der Leichtathletik zur Verfügung.

Letztere erwies sich gestern auch als Tages-Highlight. Es galt den deutschen Schülerinnen-A-Rekord über 400 Meter in 61,2 Sekunden von Marathonlegende Uta Pippig von 1982 zu brechen. Nele Henniger (LAC Berlin) bestritt ihr Viertelmeilendebut mit Bravour: In einem fulminanten Endspurt lief die 15-Jährige neuen deutschen A-Schülerrekord in 59,63 Sekunden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar