Niederfinow : Tiefensee gibt grünes Licht für neues Schiffshebewerk

Weil er drohte, zu teuer zu werden, stand der Neubau des Schiffshebewerkes in Niederfinow einige Zeit auf der Kippe. Nun hat der Bundesverkehrminister bekannt gegeben, dass der Bund die Mehrkosten tragen wird.

206411_0_d07960ae
Neben dem Schiffshebewerk Niederfinow entsteht bis 2013 ein neues. -Foto: ddp

Berlin/ NiederfinowDas neue Schiffshebewerk Niederfinow an der Havel-Oder-Wasserstraße kann gebaut werden. Statt der ursprünglich vorgesehenen Baukosten von 180 Millionen Euro werde der Bund jetzt 285 Millionen Euro bereitstellen, heißt es in einer am Freitag erschienenen Presseerklärung des Bundesverkehrsministeriums. Die Anlage soll 2013 in Betrieb gehen.

"Die Anbindung des Großraums Berlin mit leistungsfähigen Wasserstraßen und die Stärkung der Wirtschaftsstandorte in Brandenburg sind mir ein besonderes Anliegen. Durch dieses Projekt werden entlang der Havel-Oder-Wasserstraße wichtige Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen", sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee. Die Mehrkosten erklärt der Minister mit gestiegenen Baupreisen. In den vergangen Wochen hatte es Befürchtungen gegeben, das Schiffshebewerk könnte wegen der derzeit hohen Materialpreise gar nicht gebaut werden.

Mit dem neuen Schiffshebewerk sollen künftig große Binnenschiffe den 38 Meter hohen Geländersprung am Oderbruch überwinden. Dies sei besonders für die steigenden Kohletransporte zur Energie- und Wärmeversorgung Berlins von Bedeutung. Der Neubau ersetzt die unter Denkmalschutz stehende Anlage aus dem Jahr 1934. Er soll direkt daneben entstehen. (ut)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben