Nordkorea : Pjöngjang entsorgt umstrittene Atomanlage

Nordkorea wird seinen umstrittenen Atomkomplex in Yongbyon bereits bis Jahresende unbrauchbar machen. Der Aktionsplan sieht zudem eine "vollständige und korrekte Erklärung" über alle Atomprogramme des Landes vor.

Atomstreit
Durchbruch in Peking. Der Sechs-Nationen-Gipfel hat sich auf einen Aktionsplan mit Nordkorea geeinigt. -Foto: dpa

PekingDie Teilnehmer an den Sechs-Parteien-Gesprächen haben sich auf einen Aktionsplan geeinigt. Gastgeber China veröffentlichte heute das Abschlussdokument der jüngsten Verhandlungsrunde. In Yongbyon werden demnach der Fünf-Megawatt-Reaktor, die Wiederaufarbeitungsanlage und die Brennstäbefertigung bis zum 31. Dezember untauglich gemacht.

Die USA werden die Führung bei den dafür erforderlichen Arbeiten und die anfängliche Finanzierung übernehmen, heißt es in dem Papier, das von Nordkorea, den USA, China, Südkorea, Japan und Russland nach einer zweitägigen Prüfung angenommen worden war. Innerhalb der nächsten zwei Wochen werde dazu eine von den USA geleitete Expertengruppe nach Nordkorea reisen.

Nordkorea wird ferner bis Jahresende eine "vollständige und korrekte Erklärung" über alle seine Atomprogramme abgeben, heißt es in der Einigung ferner. Nach der Grundsatzvereinbarung vom Februar über ein Ende seines Atomwaffenprogramms hat Nordkorea den Komplex in Yongbyon im Juli bereits heruntergefahren. Der Aktionsplan leitet jetzt die Unbrauchbarmachung ein. In der letzten Phase sollen die Atomanlagen beseitigt werden. Nordkorea winken im Gegenzug massive Energie- und Wirtschaftshilfen sowie eine Normalisierung der Beziehungen zu den USA. (mit dpa)