Oberhavel-Kreis : Hennigsdorf sprengt alte Industrie

Sechs Schornsteine wurden am Mittwoch auf einem Industriegelände in Hennigsdorf gesprengt. Betriebe aus der Metallbranche sollen dort Ende 2009 nach der Sanierung des Areals neue Gebäude bauen.

Schornsteine
Walzwerk Hennigsdorf: Die Schornsteine des alten Industrieobjekts kurz vor der Sprengung am Mittwoch. -Foto: ddp

HennigsdorfDie sechs bis zu 60 Meter hohen Schornsteine auf dem ehemaligen Walzwerksgelände in Hennigsdorf bei Berlin sind am Mittwoch gegen 14 Uhr gesprengt worden. Die Aktion sei reibungslos verlaufen, teilte die Stadtverwaltung Hennigsdorf am Mittwoch mit. Fünf Türme seien sofort zusammengestürzt, einer fiel erst nach einer halben Stunde um. Mehrere Hundert Schaulustige verfolgten das Geschehen.

Sprengung in Hennigsdorf
HennigsdorfAlle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: ddp
29.07.2009 08:29Sechs bis zu 60 Meter hohe Schornsteine auf dem ehemaligen Walzwerksgelände in Hennigsdorf sollen gesprengt werden. Doch einer...


Die Sprengung ist Teil einer Totalsanierung des insgesamt elf Hektar großen Geländes, auf dem bis 1992 produziert wurde und das seitdem brachliegt. Bereits seit vergangenem Jahr werden leerstehende Gebäude und Industrieanlagen abgerissen, im Anschluss will die Stadt Hennigsdorf als Eigentümerin neue Betriebe aus der Metallbranche auf dem Areal ansiedeln. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf 18,5 Millionen Euro und werden aus Mitteln von Bund, Land und der Stadt aufgebracht. Ab Ende 2009 sollen dort erste Investoren ihre Hallen bauen. (jz/ddp)


0 Kommentare

Neuester Kommentar