Ölpreis : Entspannung auf US-Markt

Der US-Ölpreis ist leicht gesunken. Händler erklärten dies mit einem Anstieg in den US-Rohölbeständen und der Erwartung eines milden Winters. Experten schließen weitere Preisrückgänge nicht aus.

SingapurEin Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Januar kostete am Morgen 92,05 Dollar, zwei Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag.

Milder Winter

Händler führten den leichten Preisrückgang auf einen überraschenden Anstieg der Rohöllagerbestände in den USA am Vortag zurück. Die wöchentlichen Heizöl- und Dieselbestände enttäuschten unterdessen. Während am Markt nur ein Rückgang um 500 000 Barrel erwartet worden war, gingen die Bestände tatsächlich um 2,0 Millionen Barrel zurück.

Insbesondere die Heizölbestände stehen im Winter im Fokus. Laut Experte Tobin Gorey von der Commonwealth Bank wird derzeit ein recht milder Winter prognostiziert: "Dies könnte die Nachfrage weiter dämpfen." (mit dpa)